Anzeige
  • 17. August 2017, 09:22 Uhr
  • 0× gelesen
  • 0

3. Festival für zeitgenössischen Zirkus auf dem Tempelhofer Feld

25. August 2017 um 16:00
Tempelhofer Feld, Berlin
Circus-Compagnien mit Attraktionen aus ganz Europa, hier "Analog" aus Berlin, sind auf dem Tempelhofer Feld angekündigt.
Circus-Compagnien mit Attraktionen aus ganz Europa, hier "Analog" aus Berlin, sind auf dem Tempelhofer Feld angekündigt. (Foto: Jakub Jelen)

Tempelhof. Vom 25. August bis zum 3. September findet auf dem Tempelhofer Feld das 3. Berlin Circus Festival für zeitgenössischen Zirkus statt. Eine Mischung aus Artistik, Tanz und Performance ist angekündigt.

„Der zeitgenössische Zirkus ist ein junges und sich stetig veränderndes Kunsthybrid, welches verschiedene Genres auf extraordinäre Weise innovativ verbindet“, so die Veranstalter von der Berlin Circus Produktion. Insgesamt acht national und international renommierte Circus-Compagnien aus ganz Europa bespielen an den zehn Tagen das auf dem Tempelhofer Feld abgesteckte Zirkusgelände in verschiedenen Formaten und mit allerlei spektakulären Attraktionen. Im großen Zelt geht die Show bei jedem Wetter ab.

Unterstützt durch das Finnische Institut liegt der Fokus diesmal auf dem Land in Nordeuropa. „Es ist uns eine große Freude, dieses Jahr das Finnische Institut als Partner an unserer Seite zu haben. Gemeinsam haben wir drei aufregende finnische Produktionen eingeladen und verstecken auf dem Festivalgelände finnische Spezialitäten, die es zu entdecken gibt“, so Josa Kölbel von der Circus Produktion. Neben den circensischen Shows gibt es das Festival bereichernde Rahmenprogramme wie Workshops, Publikumsgespräche, Ausstellungen, Livemusik und Podiumsdiskussionen.

Das Festivalgelände ist am besten über den Haupteingang am Tempelhofer Damm, gegenüber vom S- und U-Bahnhof Tempelhof, erreichbar. Geöffnet Freitag bis Sonntag jeweils ab 16 Uhr und Montag bis Donnerstag ab 17 Uhr. HDK

Alle weiteren Informationen, Eintrittspreise und Programm sind unter www.berlin-circus-festival.de anzuklicken.
Autor: Horst-Dieter Keitel
aus Tempelhof
Anzeige