Anzeige
  • 12. Juli 2017, 00:00 Uhr
  • 13× gelesen
  • 0

Aktenschreddern im Kunstwerk: Kunstprojekte für zwei Bundestagsgebäude

10. Juli 2017
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), 10623, Berlin
Die "Transparenzsäule" von Professorin Karin Sander für das Foyer des Bundestagsgebäudes in der Neustädtischen Kirchstraße 4-5 kann auch als Aktenschredder genutzt werden.
Die "Transparenzsäule" von Professorin Karin Sander für das Foyer des Bundestagsgebäudes in der Neustädtischen Kirchstraße 4-5 kann auch als Aktenschredder genutzt werden. (Foto: Karin Sander)

Mitte. Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) hat die Künstlerinnen Sabine Hornig und Karin Sander in zwei Kunst-am-Bau-Wettbewerben für Gebäude des Deutschen Bundestages jeweils mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die Ausstellung aller Wettbewerbsbeiträge ist noch bis zum 28. Juli im BBR-Sitz in der Straße des 17. Juni 112 zu sehen.

Motive aus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland als gerasterte Fotografien im Siebdruckverfahren auf der Glasfassade: Das ist der prämierte Siegerentwurf von Sabine Hornig für die künftige Kantine mit Cafeteria im geplanten Neubau des Deutschen Bundestages in der Schadowstraße 4. Ihr Werk, das auch die passende Möblierung einschließt, trägt den Titel „Café Schadow“.

Eine „Transparenzsäule“ hat die Künstlerin Karin Sander für das Foyer des Bundestagsgebäudes in der Neustädtischen Kirchstraße 4-5 geschaffen. Die gläserne Rauminstallation hat die Jury wegen ihrer „konzeptionellen Strenge und kongenialen Einfachheit“ überzeugt. Und das Kunstwerk ist keins nur zum Angucken, sondern zum Benutzen. Die gebäudehohe Skulptur aus einer Glasröhre im zentralen Treppenraum ist auf jeder Büroetage mit einem Sicherheits-Aktenvernichter verbunden, an dem die Mitarbeiter ihre Akten nach unterschiedlichen Sicherheitsstufen entsorgen können. „Durch die Partizipation der Nutzer entsteht die Sichtbarmachung eines Kreislaufes aus getaner Arbeit, verworfenen und neu gefassten Gedanken“, heißt es in der Jurybeurteilung.

Alle Ergebnisse und Entwürfe des vom BBR durchgeführten nichtoffenen, anonymen Kunstwettbewerbes werden bis zum 28. Juli, montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, im Foyer des BBR an der Straße des 17. Juni 112 ausgestellt. DJ

Autor: Dirk Jericho
aus Mitte
Anzeige