Anzeige
  • 18. Juni 2017, 00:00 Uhr
  • 0× gelesen
  • 0

Austausch auf Augenhöhe: „Lichtenberger Trialoge“ gehen weiter

28. Juni 2017 um 17:00
Rathaus Lichtenberg, 10367, Berlin

Lichtenberg. Gespräche zwischen Betroffenen, Angehörigen und professionellen Helfern sind Inhalt der Reihe „Lichtenberger Trialoge“. Am 23. Juni geht es um das Thema Spielsucht.

Die einen sind Experten durch eigene Erfahrung, die anderen sind es dank Ausbildung und Beruf. Anders als bei therapeutischen Gesprächen begegnen sich Menschen mit seelisch-psychischen Problemen, ihre Angehörigen und professionelle Helfer zum offenen Austausch auf Augenhöhe. Die „Lichtenberger Trialoge“ wollen unter anderem ermitteln, wie die Versorgungsqualität für Erkrankte im Bezirk weiter verbessert werden kann.

Die Reihe richtet sich zudem an betroffene Menschen, die bisher keine Hilfe in Anspruch genommen haben. Ein weiteres Anliegen ist es ferner, den Themenbereich Psychiatrie aus der „dunklen Ecke“ herauszuholen und mit häufig anzutreffenden Stigmatas und Vorurteilen aufzuräumen.

Veranstalter des Forums ist der Gemeindepsychiatrische Verbund Lichtenberg (GPV). Darin sind mehr als 30 Träger, Institutionen und Einzelpersonen organisiert. Der GPV bietet ein breites Spektrum an Hilfen für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Suchtproblemen an.

Am Mittwoch, 28. Juni, geht es von 17 bis 19 Uhr in den „Lichtenberger Trialogen“ um Spielsucht. „Was spielst Du und wenn ja, seit wie vielen Jahren?“ lautet das Thema. Ort der Veranstaltung ist das Rathaus Lichtenberg in der Möllendorffstraße 6, Raum 223/224. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich. bm

Informationen gibt es unter  902 96 45 12.

Autor: Berit Müller
aus Lichtenberg
Anzeige