Anzeige
  • 17. Mai 2018, 13:28 Uhr
  • 17× gelesen
  • 0

Wenn Hilfe egoistisch wird: Neue Produktion des Magma-Theaters

27. Mai 2018 um 20:00
Kulturhaus Spandau, 13597, Berlin
Der Streit ums richtige Helfen kann heftig werden.
Der Streit ums richtige Helfen kann heftig werden. (Foto: Jörg Sobeck)

Mit seiner neuen Produktion „Benefiz – jeder rettet einen Afrikaner“ der Autorin Ingrid Lausund richtet das Magma-Theater Spandau einen schwarzhumorigen Blick auf die Sehnsucht vieler Menschen, Gutes zun.

Fünf Personen proben einen Abend. Sie haben sich dafür entschieden, eine Schule in Guinea-Bissau zu unterstützen. Zu diesem Zweck möchten sie einen Abend gestalten, an dessen Ende viele aus dem Publikum möglichst große Summen an das Projekt spenden sollen.

Die Vorbereitung offenbart, dass die Motive der fünf Personen sehr unterschiedlich sind. Neben der gut gemeinten Hilfe ist es die Hoffnung, sich an dem Abend selbst gut in Szene setzen zu können, vielleicht besser als die anderen, und sich natürlich grundsätzlich gut zu fühlen: Schließlich tut man Gutes.

Doch sehr schnell kommen sich die Motive in die Quere, wie auch die Kompliziertheit des Themas, das eben nicht nur mit einer Gabe aus dem Portemonnaie abgehakt werden kann. Ist schon die Idee, eine farbige Frau für die Afrika-Benefiz-Veranstaltung einzuspannen, rassistisch? Darf man zur Spenden-Motivation Bilder von verhungerten Kindern zeigen? Und was geschieht, wenn bei der Schilderung eines schlimmen Kinderschicksals nicht nur die Moderatorin geplant schluchzt, sondern andere Aktivisten aus ehrlicher Betroffenheit weinen?

Hilfsbereitschaft oder doch Egoismus?

Regisseur Matthias Ritz und Dramaturgin Clara Zehrbach lassen die fünf Schauspieler auf dem engen Grat balancieren zwischen sympathischer Hilfsbereitschaft und egoistischen Absichten. Das Ensemble steuert die bitterböse Komödie auf einen dramatischen Höhepunkt zu: Wie soll man mit der Erkenntnis umgehen, dass man mit einer kleinen und damit auch nicht schmerzhaften Spende nur sehr wenig helfen kann, und der Hunger in Afrika nur wirkungsvoll bekämpft wird, wenn die sogenannte Erste Welt ihr Leben komplett umstellt?

„Benefiz“ von Magma ist ein sehr unterhaltender und zugleich nachdenklich stimmender Beitrag zu den Debatten über Flüchtlinge, Willkommenskultur und Gutmenschentum. Gespielt wird es wieder am 25. und 26. Mai um 20 Uhr sowie am 27. Mai um 18 Uhr im Kulturhaus Spandau, Mauerstraße 6.

Karten kosten zwölf, ermäßigt zehn Euro und können unter 333 40 22 bestellt werden.

Autor: Christian Schindler
aus Reinickendorf
Anzeige