Verfolgte Moderne: Ausstellung im Willy-Brandt-Haus

3. September 2017
Willy-Brandt-Haus, 10963, Berlin
In Kalender speichern
28. Juni 2017
29. Juni 2017
30. Juni 2017
1. Juli 2017
2. Juli 2017
4. Juli 2017
5. Juli 2017
6. Juli 2017
7. Juli 2017
8. Juli 2017
9. Juli 2017
11. Juli 2017
12. Juli 2017
13. Juli 2017
14. Juli 2017
15. Juli 2017
16. Juli 2017
18. Juli 2017
19. Juli 2017
20. Juli 2017
21. Juli 2017
22. Juli 2017
23. Juli 2017
25. Juli 2017
26. Juli 2017
27. Juli 2017
28. Juli 2017
29. Juli 2017
30. Juli 2017
1. August 2017
2. August 2017
3. August 2017
4. August 2017
5. August 2017
6. August 2017
8. August 2017
9. August 2017
10. August 2017
11. August 2017
12. August 2017
13. August 2017
15. August 2017
16. August 2017
17. August 2017
18. August 2017
19. August 2017
20. August 2017
22. August 2017
23. August 2017
24. August 2017
25. August 2017
26. August 2017
27. August 2017
29. August 2017
30. August 2017
31. August 2017
1. September 2017
2. September 2017
3. September 2017
Käthe Kollwitz: "Erwerbslos" von 1926 auf dem Zyklus "Proletariat".
2Bilder
  • Käthe Kollwitz: "Erwerbslos" von 1926 auf dem Zyklus "Proletariat".
  • Foto: Käthe Kollwitz, Proletariat
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. Der 150. Geburtstag der Bildhauerin und Grafikerin Käthe Kollwitz (1867-1945) sowie der 80. Jahrestag der Ausstellung "Entartete Kunst" der Nazis sind Anlass für die Schau "Verfolgte Moderne".

Sie ist bis 3. September im Willy-Brandt-Haus, Stresemannstraße 28, zu sehen und zeigt Werke aus der eigenen Sammlung. Zu ihnen gehören elf grafische Arbeiten von Käthe Kollwitz, die zwischen 1893 und 1931 entstanden sind.

Im zweiten Teil werden insgesamt 29 Bilder vorgestellt, deren Künstler nach 1933 von Diffamierung und Verbot betroffen waren. Ihre Werke entsprachen nicht den Vorgaben des nationalsozialistischen Kunstbegriffs. Viele Künstler waren bereits aus "rassischen Gründen" aus dem Kunstbetrieb ausgeschlossen.

Zahlreiche verfemte Bilder oder Skulpturen wurden 1937 unter dem Titel "Entartete Kunst" zunächst in München, danach in weiteren Städten präsentiert. Die Ausstellung war als eine Art Abschreckung für die Volksgenossen gedacht, sorgte aber zumindest bei einigen Besuchern eher für das Gegenteil. Danach verschwanden die Arbeiten weitgehend aus der Öffentlichkeit.

Geöffnet ist "Verfolgte Moderne" dienstags bis sonntags von 12 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Für den Zugang ist ein Ausweis erforderlich. tf

Käthe Kollwitz: "Erwerbslos" von 1926 auf dem Zyklus "Proletariat".
Elfriede Lohse-Wächtler (1899-1940) gehörte nicht nur zu den verfemten Künstlern, sondern wurde außerdem im Rahmen des Euthanasieprogramms der Nazis ermordet. Hier ihr Bild "Paar".

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen