Anzeige
  • 13. Mai 2016, 00:00 Uhr
  • 0× gelesen
  • 0

Dampf gemacht: Am 22. Mai feiert Ex-Heizhaus Jubiläum

22. Mai 2016 um 11:00
Museum Kesselhaus Herzberge, 10365, Berlin
Eines der Ausstellungshighlights im Museum Kesselhaus Herzberge war 2015 die Oldtimer-Schau.
Eines der Ausstellungshighlights im Museum Kesselhaus Herzberge war 2015 die Oldtimer-Schau. (Foto: Wrobel/ Archiv)

Lichtenberg. Vor 15 Jahren wurde aus dem historischen Heizhaus des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge (KEH) ein Kulturort. Das wird nun mit einem Gründungsjubiläum gebührend gefeiert.

Noch immer sind im Kesselhaus die alten Borsig-Heizkessel zu bewundern. Dass die historischen Heizer erhalten geblieben sind, ist dem engagierten Einsatz des Fördervereins Museum Kesselhaus Herzberge zu verdanken. Er wurde vor 15 Jahren gegründet. Dabei gelang es dem Verein nicht nur das denkmalgeschützte Haus auf dem KEH-Areal in der Herzbergstraße 79 zu erhalten, sondern aus ihm auch ein Haus der Kultur zu machen. Mittlerweile stellen hier Maler und Bildhauer aus, eine Ausstellung zur Medizingeschichte gibt es ebenfalls.

Am 22. Mai lädt der Förderverein ein, sein Gründungsjubiläum mit viel Kultur zu feiern. Um 11 Uhr wird der Jubiläumstag vom Pianisten Harald Wittkowski eröffnet. Ab 12 Uhr führen Herbert Loos, Joachim Schütz und Werner Junge durch das Kesselhaus. Um 14 Uhr beginnt schließlich der Festakt: Es sprechen der Vorsitzende des Fördervereins, Joachim Schütz, des Weiteren die Bürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) und der KEH-Geschäftsführer Michael Mielke. Um 17.30 Uhr beginnt schließlich die Vernissage zur Kunstausstellung "Dialogos de Luz" der Malerin Margarita Morales. Anschließend lädt die Moderatorin Alina Pätzold zum kostenpflichtigen Teil des kulturellen Abends. Um 18.30 Uhr führt sie durch den Salonabend "Mexiko" mit Mariachi-Musik und mexikanischen Speisen. Der Eintritt kostet 18 Euro. KW

Eine Anmeldung für den Mexiko-Abend ist erwünscht unter  54 72 24 24. Allgemeine Informationen zum Museum und zum Jubiläumstag gibt es zudem unter www.museumkesselhaus.de.
Autor: Karolina Wrobel
aus Lichtenberg
Anzeige