Anzeige
  • 24. Januar 2017, 00:00 Uhr
  • 0× gelesen
  • 0

Geschichte lebendig werden lassen: Filmemacher im Stasi-Archiv im Gespräch

31. Januar 2017 um 18:00
Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU), 10365, Berlin

Lichtenberg. Mit der Öffnung der Stasi-Unterlagen im Januar 1992 begann die historische Aufarbeitung – auch durch Wissenschaft und Medien. Am 31. Januar wird der Dokumentarfilmer Tom Franke von "armadaFilm" im Gespräch mit Dagmar Hovestädt über seine Recherche im Stasi-Unterlagen-Archiv berichten. Anhand von Ausschnitten aus der Dokumentation "Im Namen des Herrn – Kirche, Pop und Sozialismus" spricht er außerdem über die Herausforderung für Filmemacher, Geschichte lebendig werden zu lassen. Das Gespräch findet um 18 Uhr im Stasi-Unterlagen-Archiv in der Ruschestraße 103 statt. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es unter www.bstu.bund.de. KW

Autor: Karolina Wrobel
aus Lichtenberg
Anzeige