Anzeige
  • 30. April 2017, 00:00 Uhr
  • 2× gelesen
  • 0

Bahnhofstraße im Wandel: Öffentliche Präsentation von Gestaltungsmöglichkeiten

6. Mai 2017 um 10:00
Ulrich-von-Hutten-Gymnasium, 12307, Berlin
Landschaftsarchitekten haben unterschiedliche Szenarien, Variationen und Konzepte für die Einkaufsmeile erarbeitet.
Landschaftsarchitekten haben unterschiedliche Szenarien, Variationen und Konzepte für die Einkaufsmeile erarbeitet. (Foto: HDK)

Lichtenrade. Am 6. Mai präsentieren Landschaftsarchitekten verschiedene Szenarien für die Gestaltung der Verkehrsräume und der Seitenräume der Bahnhofstraße. Die Neugestaltung der Einkaufsmeile ist zentrales Projekt im Förderprogramm „Aktives Zentrum“ (AZ).

Die öffentliche Präsentation findet von 10 bis 15 Uhr im Ulrich-von-Hutten-Gymnasium, Rehagener Straße 35-37, statt. Die unterschiedlichen Szenarien, Variationen und Konzepte wurden von den beiden beauftragten Büros, IVAS und Rehwaldt Landschaftsarchitekten, auf der Grundlage der Bedarfe und Anregungen von Bürgern erarbeitet, die im Rahmen verschiedener Beteiligungsveranstaltungen formuliert worden waren. Darüber hinaus sind die Ergebnisse umfangreicher Analysen aus dem Vergangenen Jahr zum Kraft-, Fuß- und Radverkehr und zum öffentlichen Raum im Bereich der Geschäftsstraße in die Gestaltungsideen eingeflossen. Anschließend können die Teilnehmer in Kleingruppen diskutieren und gemeinsam die Szenarien weiterentwickeln. Letztendlich soll eine Variante ausgewählt werden, die im weiteren Bearbeitungsprozess von den beauftragten Büros in Abstimmung mit der Bezirksverwaltung ausgearbeitet wird.

Christiane Heiß (Bündnis 90/Grüne), Stadträtin für Bürgerdienste, Ordnungsamt, Straßen- und Grünflächen in Tempelhof-Schöneberg, erklärt, dass es ihr „ein wichtiges Anliegen“ sei, dass sich möglichst viele Lichtenrader Bürger aktiv an der Szenarienwerkstatt zur Verkehrsentwicklung in der Bahnhofstraße beteiligen und sich auch weiter in den Prozess einbringen. Und der für Stadtentwicklung und Bauen zuständige Stadtrat Jörn Oltmann (Bündnis 90/Grüne) betont die Wichtigkeit der Neugestaltung, um die mit viel Fördergeld verbundenen AZ-Vorgaben zu erfüllen.

„Das dafür erforderliche Verkehrsentwicklungskonzept soll bis zum Sommer dieses Jahres fertiggestellt sein“, so Oltmann. Das finale Ergebnis soll dann im Rahmen einer weiteren öffentlichen Veranstaltung präsentiert werden. Anschließend kann auf dieser Basis dann die konkrete Objektplanung für den Umbau der Bahnhofstraße beginnen. HDK

Weitere Informationen unter  89 40 35 90.
Autor: Horst-Dieter Keitel
aus Tempelhof
Anzeige