Anzeige
  • 24. Februar 2017, 00:00 Uhr
  • 0× gelesen
  • 0

Verschwundenes und Vergessenes: Das Babylon zeigt Filme und Fotos von Prenzlauer Berg

9. März 2017 um 19:30
Kino Babylon, 10178, Berlin
In der Ausstellung ist diese Straßenszene in Prenzlauer Berg von Bernd Heyden zu sehen.
In der Ausstellung ist diese Straßenszene in Prenzlauer Berg von Bernd Heyden zu sehen. (Foto: Bernd Heyden)

Prenzlauer Berg. Im Rahmen der 2. Prenzlauerberginale finden im Kino Babylon den März über mehrere Prenzlauer-Berg-Filmabende statt.

Gezeigt werden Kurz- und Spielfilme, die in Prenzlauer Berg gedreht wurden. Außerdem sind jeweils Filmemacher, Schauspieler und Zeitzeugen zu Gast. So sind am 9. März ab 19.30 Uhr zum Beispiel Kurzfilme von Fahrten mit der U- und der Straßenbahn aus dem Jahre 1990 zu sehen. Seinerzeit gab es im damaligen Bezirk noch kein Sanierungsgebiet, und die Häuser hatten noch den „Charme“ der DDR-Zeit.

Weiterhin ist als Vorfilm ein Streifen vom „5. Straßenvolksfest am Prenzlauer Berg“ aus dem Jahre 1950 zu sehen. Als Hauptfilm können sich die Zuschauer auf „Solo Sunny“ aus dem Jahre 1980 freuen. Als anschließende Gesprächspartner stehen dann voraussichtlich Schauspielerin Renate Krößner sowie die Filmemacher Steffy van Valanger und Videohai02 zur Verfügung.

Weitere Prenzlauerberginale-Tage im Kino am Rosa-Luxemburg-Platz sind der 14., 21. und 28. März. Eine Programmübersicht ist auf www.prenzlauerberginale.berlin zu finden.

Bis Ende März ist im Babylon außerdem die Ausstellung „Berlin-Prenzlauer Berg. Fotografien Bernd Heyden 1969-1980“ zu sehen. Heyden (1940-1984) fotografierte und dokumentierte Prenzlauer Berg aus vielen Perspektiven. In der Ausstellung können Besucher in das Flair der 70er-Jahre eintauchen. Mehr dazu auf www.berndheydenimbabylon.com. BW

Autor: Bernd Wähner
aus Pankow
Anzeige