Anzeige
  • 3. Oktober 2017, 00:00 Uhr
  • 32× gelesen
  • 0

Zander-Fische in der Wassergalerie: Ausstellung mit Gemälden von Sänger Frank Zander

9. Oktober 2017
Wassergalerie, 10179, Berlin
Frank Zander zeigt in der Wassergalerie zahlreiche Gemälde und Zeichnungen.
Frank Zander zeigt in der Wassergalerie zahlreiche Gemälde und Zeichnungen. (Foto: Anne Huneck)

Mitte. Am 9. Oktober um 18 Uhr eröffnet Frank Zander in der Wassergalerie der Berliner Wasserbetriebe (BWB) seine Gemäldeausstellung.

„Hier kommt Kurt“, „Oh, Susi“, „Der Ur-Ur-Enkel von Frankenstein“ oder „Ich trink auf Dein Wohl, Marie“ - diese Hits des Berliner Sängers mit der Reibeisenstimme kennen die meisten. Doch Frank Zander ist auch ein begnadeter Maler. Der gelernte Gebrauchsgrafiker hat vor einigen Jahren seine Leidenschaft für Pinsel und Farben wiederentdeckt.

Zander malt Zander-Fische, witzige und skurille Gestalten. Piccolöchen-Fische, Fußball-Kiek-Fische, Vampir-Fische oder die Nachtschwester-Ingeborg-Fische - die Bilder sind eine Mischung aus Collage und Zeichnung. In der Wassergalerie werden exklusiv Gemälde gezeigt, auf denen Frank Zander seine persönlichen Idole verewigt hat. Auf die großformatigen Leinwände hat der Künstler zum Beispiel David Bowie, Prince, Michael Jackson und die Beatles gebracht, ebenfalls in seiner speziellen Collagetechnik.

Frank Zander wurde 2002 mit dem Bundesverdienstkreuz für sein soziales Engagement ausgezeichnet. Der Comedy-Sänger serviert jedes Jahr hunderten Obdachlosen einen Gänsenbraten beim feierlichen Weihnachtsfest. Die Wasserbetriebe unterstützen Zanders alljährliches Fest für Obdachlose und Bedürftige im Estrel Berlin seit 2016 .

In der Wassergalerie, Stralauer Strasse 33, bieten die Berliner Wasserbetriebe Künstlern die Möglichkeit, ihre Werke zu präsentieren. Das Spektrum der bisher ausgestellten Arbeiten umfasst Malerei, Fotografie, Skulpturen und Inszenierungen.DJ

Die kostenlose Ausstellung mit Frank Zanders Gemälden ist vom 9. bis 28. Oktober Freitag bis Sonntag von 14 bis 19 Uhr geöffnet.
Autor: Dirk Jericho
aus Mitte
Anzeige