Talkshow aus der Zukunft: Informiert Euch! 1918 – 2018 – 2038

7. Januar 2019
19:00 Uhr
Klosterstraße 68, Klosterstraße 68, 10179, Berlin
auf Karte anzeigen

Mit Christian Mihr (Reporter ohne Grenzen), Katrin Gottschalk (taz) und Arndt Ginzel (freier Journalist, u.a. Frontal21, Zeit Online uvm.)
Moderation: Christine Watty, Deutschlandfunk Kultur
Medien werden als „Lügenpresse“ diffamiert, Redaktionen fungieren als Zielscheiben, unbequeme Journalist*innen landen ohne Prozess im Gefängnis. Befinden wir uns im Jahr 1918 oder 2018? Beides! Damals wie heute sind die Freiheit und Unabhängigkeit der Medien durch politische Einflussnahme gefährdet. In dieser Talkrunde diskutieren Journalist*innen die Rolle der Medien in der Gesellschaft 1918, 2018 und in der Zukunft. Auch Ihre Meinung ist gefragt! Wie wichtig werden Medien 2038 sein, um Politik zu kontrollieren und Öffentlichkeit zu schaffen? Wo und wie informieren Sie sich?

Christian Mihr ist Journalist, Menschenrechtsaktivist und Experte für internationale Medienpolitik. Seit 2012 ist er Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen. Seine thematischen Schwerpunkte sind Internetüberwachung und Zensurumgehung, Internet Governance, Medienpluralismus in der digitalen Welt und Geheimdienstkontrolle im digitalen Zeitalter. Er beschäftigt sich ebenfalls sehr stark mit der Situation des Journalismus in der Türkei. Regional interessiert er außerdem vor allem für Kolumbien, Ecuador, Chile, Belarus und Russland.

Katrin Gottschalk ist seit April 2016 stellvertretende Chefredakteurin der taz. Vorher Chefredakteurin des Missy Magazine. Aufgewachsen in Dresden. Schreibt über Kultur, Feminismus und Ostdeutschland. In der Chefredaktion verantwortlich für die digitalen Projekte der taz.

Arndt Ginzel betreibt zusammen mit seinen Kollegen Thomas Datt und Martin Kraushaar seit 2005 in Leipzig das Journalistenbüro Ginzel Kraushaar Datt. Sie konzentrieren sich auf langfristige Recherchen, sind aber auch tagesaktuell tätig. Zu ihren Auftraggebern zählen die Politmagazine „exakt“ (MDR), FAKT (Das Erste) und „Frontal21“ (ZDF). Gelegentlich veröffentlichen sie auch Beiträge im „Spiegel“ und im Leipziger Stadtmagazin „kreuzer“. Deutschlandweit sorgten ihre Recherchen zum Sachsensumpf für Aufsehen.

Veranstalter:
Kulturprojekte Berlin in Kooperation mit Reporter ohne Grenzen

Medienpartner:
Berliner Zeitung, taz, tip Berlin und Zitty

Die Veranstaltung ist kostenlos! Teilnehmerzahl begrenzt

Autor:

Barzen aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.