Anzeige
  • 23. September 2015, 00:00 Uhr
  • 0× gelesen
  • 0

Lob der Arbeit: Künstler betrachten Moabiter Geschichte

10. September 2015
Galerie Nord, 10551, Berlin

Moabit. Sieben Künstler stellen bis zum 17. Oktober in der Galerie Nord, Turmstraße 75, aus.

Roswitha von den Driesch, Jens-Uwe Dyffort, Sven Kalden, Ingeborg Lockemann, Elke Mohr, Peter Piller und Michaela Schweiger setzen sich im Projekt „Lob der Arbeit“ künstlerisch mit der Entwicklung des ehemaligen Industriestandortes Moabit auseinander. Moabit war im 19. Jahrhundert der wichtigste innerstädtische Produktionsstandort Berlins und ein von linker Ideologie geprägter Arbeiterwohnbezirk. Auch in den Nachkriegsjahrzehnten blieb Moabit proletarisch, heißt es im Ankündigungstext der Galerie.

Seit den 60er-Jahren stieg der Anteil von Arbeitsmigranten in den Industriebetrieben. Als die Arbeitsplätze ins billigere Ausland verlagert wurden, blieben die ehemaligen Arbeitskräfte und ebenso ihre Nachkommen. Zwar hält sich die Gentrifizierung in Moabit noch in Grenzen, aber rund ein Viertel der Bewohner bezieht Stütze. Die Turmstraße als Moabiter Magistrale wird heute von Imbissbuden und Billigläden dominiert. KEN

Die Galerie ist dienstags bis sonnabends von 13 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Führungen werden nach Vereinbarung unter  901 83 34 53 angeboten.
Autor: Karen Noetzel
aus Schöneberg
Anzeige