Anzeige
  • 11. Mai 2017, 09:54 Uhr
  • 6× gelesen
  • 0

Charity-Fashon Show

13. Mai 2017 um 18:00
Kirchsaal der Herrnhuter, 12043, Berlin

Geflüchtete präsentieren selbstgemachte Mode

Am Samstag dem 13.05. findet im Kirchsaal der Evangelischen Brüdergemeine eine Modenschau statt.
Gezeigt wird ein farbenfroher Mix aus traditionellen kurdischen Trachten und Berliner Freizeitmode. Zwei Tänzerinnen, Bewohner aus verschiedenen Unterkünften und junge Berliner präsentieren die Abwechslungsreiche Kollektion.
Die Benefizveranstaltung soll das Projekt ONEbyONE bekannt machen.
Entstanden vor einem Jahr in der Notunterkunft Rathaus Friedenau wird das Projekt zukünftig Bezirksübergreifend tätig sein. Ein „mobiles Nähkästchen“ ausgestattet mit modernen Maschinen, wird unterschiedliche Flüchtlingsunterkünfte regelmäßig anfahren, beginnend mit Spandau und Marzahn-Hellersdorf.

„Wir wollen Berliner Jungdesigner und Geflüchtete mit Ihrem traditionellen Handwerk zusammenbringen“, sagt Lena Schröder, die Initiatorin des Projekts. Ihr zur Seite
stehen der syrische-kurdische Schneidermeister Achmed Fatah, und die deutsch-dänische Direktrice Swantje Jensen. „Gemeinsames praktisches Schaffen mit anschließendem Ergebnis hilft und bereichert auf vielerlei Ebenen. Neben fachlichen Austausch dient es auch dem Abbau von Ängsten und Vorurteilen und Freundschaften können geschlossen werden.“

Alle sind herzlich eingeladen. Der Eintritt beträgt € 3,-. Für Geflüchtete stehen in den jeweiligen Unterkünften Freikarten zur Verfügung.

Nach Abschluss der Show wird zum gemeinsamen Abendessen eingeladen.

Zur Örtlichkeit: Die Herrnhuter Brüdergemeine in Berlin ist eine Gründung Böhmischer Glaubensflüchtlinge, die vor 280 Jahren Aufnahme in Preußen fanden. Die Nachkommen sehen diese Tradition auch als Verpflichtung, Verständnis für Exilanten unserer Zeit zu schaffen.

Autor: Stefan Butt
aus Neukölln
Anzeige