Marlène Pluquet zeigt Radierungen, Öl und Acryl 

11. Mai 2018
19:00 Uhr
Galerie Schöne Weide, 12459, Berlin
Marlène Pluquet in ihrem Atelier an der Wilhelminenhofstraße in Oberschöneweide.
2Bilder
  • Marlène Pluquet in ihrem Atelier an der Wilhelminenhofstraße in Oberschöneweide.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher

Die Mal- und Zeichentechniken von Marlène Pluquet sind vielfältig. Jetzt zeigt die Französin eine Auswahl ihrer Werke in ihrer Wahlheimat Oberschöneweide.

Geboren in Lille, lebt sie seit 2008 in Berlin, drei Jahre später zog sie nach Wendenschloß und arbeitet sie in den X-TRO-Ateliers auf dem Gelände des früheren Transformatorenwerks. Inzwischen hat sie viele Motive aus ihrer neuen Heimat verewigt, die Treppe zum Müggelturm, Bäume in den Müggelbergen, die Schornsteine des früheren Industriestandorts Schöneweide. Nach einem Besuch der Toskana verewigte sie die dort gesehenen Landschaften in Acryl. „Wenn wir immer die gleichen Techniken nutzen, wären wir bald in einer künstlerischen Einbahnstraße gefangen“, erzählt die Künstlerin.

Ihre Bilder sind in ihrer künstlerischen Heimat Oberschöneweide nicht unbekannt. In den Jahren 2014, 2015 und 2016 hat sie sich am Projekt „Kunst am Spreeknie“ beteiligt und vor Ort einen Ausschnitt ihrer Werke präsentiert.

Neben Landschaften wird sie in ihrer neuen Ausstellung auch kleine Dinge vom Wegesrand, darunter Tuschezeichnungen von Blüten und Disteln, zeigen.

Da wie bei vielen Künstlern, ihre Kunst zwar nicht brotlos ist, aber nicht immer zum Lebensunterhalt reicht, arbeitet Marlène Pluquet noch in einer Europa-Grundschule als Erzieherin und gibt auch privaten Kunstunterricht. Ihre Ausbildung hat die Französin in ihrer Geburtsstadt Lille, an der Kunstschule in Valenciennes und im belgischen Liége erhalten. Ausgestellt wurden ihre Werke bereits in Kiew (Ukraine), mehrfach in Frankreich, im brandenburgischen Wriezen und immer wieder in Berlin.

Vom 11. Mai bis 23. Juni sind ihre Bilder unter dem Titel „A demi – mot“ in der Galerie Schöne Weide, Wilhelminenhofstraße 48A, zu sehen. Eröffnung ist am 11. Mai um 19 Uhr, geöffnet ist bei freiem Eintritt Donnerstag bis Sonnabend von 12 bis 18 Uhr.

Marlène Pluquet in ihrem Atelier an der Wilhelminenhofstraße in Oberschöneweide.
Das Atelier der Künstlerin befindet sich in einem früheren Verwaltungsbau des Transformatorenwerks.
Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.