Anzeige
  • 12. April 2018, 00:00 Uhr
  • 1× gelesen
  • 0

Wie leben binationale Familien in Europa?

24. April 2018 um 20:00
Bibliothek am Wasserturm, 10405, Berlin

In seiner Reihe „Handverlesen“ veranstaltet das Team der Bibliothek am Wasserturm eine Lesung mit der Autorin Katarina Strobel.

Am 24. April 20 Uhr stellt sie ihr neues Buch „Familie auf Europäisch“ vor. Darin geht es um Liebe und Alltag zwischen unterschiedlichen Kulturen. Die EU steckt in einer tiefen Krise. Gleichzeitig gründen immer mehr Europäer grenzübergreifend Familien. Laut EU-Kommission leben 16 Millionen internationale Paare in der EU.

Sie machen im Kleinen vor, wie es im Großen funktionieren könnte. Sie leben Offenheit, Toleranz und Kompromissbereitschaft. Katharina Strobel ist von Brüssel über Cambridge nach Dänemark, von Reinbek über Berlin nach Warschau, nach Verona und ins Ruhrgebiet gereist, um mit Deutschen und deren EU-ausländischen Partnern sowie mit inzwischen erwachsenen binationalen Kindern zu sprechen.

Wie meistern Europa-Familien ihren Alltag? Wie integriert sind sie in ihrem Umfeld? Welche sprachlichen, kulturellen und bürokratischen Hürden müssen sie nehmen, um in einem fremden Land anzukommen? Diesen und weiteren Fragen geht die Autorin auf den Grund.

Im Anhang des Buches finden sich eine Übersicht zu rechtlichen Regelungen und ein Wunschkatalog der Europa-Familien an die Politik. Moderiert wird die Veranstaltung in der Bibliothek an der Prenzlauer Allee 227 von Jana Fröbel vom Ch. Links Verlag. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen: 902 95 39 21.

Autor: Bernd Wähner
aus Pankow
Anzeige