Anzeige

Erotische Paarbilder mit Luzifer und Baphomet von der Malerin Diana Achtzig in der Achtzig-Galerie

18. Mai 2018
19:00 Uhr
Museum der Berliner Schule, Achtzig-Galerie, Berliner-Galerie.com, Hagenauer Strasse 7, 10435, Berlin
Diana Achtzig, Baphomet und Luzifer, Ölbild auf Leinwand, 2017 Berlin, Achtzig-Galerie und Museum der Berliner Schule

Die kubistische und streng geometrische Ästhetik verschmilzt mit der Erotik

Zwischenmenschliche Beziehungen und Paarkonstellationen sind wie ein roter Faden, der sich durch das Werk der studierten Berliner Malerin Diana Achtzig (Universität der Künste Berlin) zieht. Der Mensch im soziokulturellen Beziehungsgeflecht sowie seine vielschichtigen Emotionen bilden oft den thematischen Mittelpunt von den Werken dieser Künstlerin. Speziell bei ihren Paarbildern auf Leinwand treten aber oftmals ebenfalls Erotik und Sinnlichkeit in den Vordergrund. Die ausgeprägte Körperlichkeit ihrer Figurationen steht dabei in einem spannenden Gegensatz zu der streng geometrischen Ästhetik des kubistischen Kompositionsprinzips, nach dem Diana Achtzig ihre abstrakten Bildräume gestaltet. Auf diese Art treten in den Bildern auf Leinwand von Diana Achtzig verschiedene Bildebenen in einen Dialog miteinander. Gleichzeitig durchbricht die erotische Sinnlichkeit des Figurativen das Flächige des abstrakten Bildraums und wirkt so darüber hinaus. Ihre Gemälde sind auch immer ein Spiel mit Texturen und Kontrasten, die sich über die kubistischen Flächen und Formen zu einer Bildeinheit verbinden.

Baphomet und Luzifer in den Bildern von Diana Achtzig

In Diana Achtzigs neuer Serie erotisch konnotierter Paarbilder kommt als eine weitere Komponente die Mythologie mit ihren Symbolen und geheimnisvollen Gestalten hinzu. Beispielsweise greift sie in dem 2017 entstandenen Ölbild auf Leinwand „Baphomet und Luzifer“ zwei Figuren auf, die gemeinhin mit dem Bösen assoziiert werden. Eine blonde Frau mit roten Hörnern und kokettem Blick nimmt den Bildraum dominant ein, bekleidet nur mit einem roten Höschen, auf dem ein Kreuz abgebildet ist. Sie soll auf Luzifer verweisen, den gefallenen Engel, der aus dem Himmel vertrieben wurde, weil er sich gegen Gott auflehnte. Doch ist Luzifer auch der Lichtbringer und steht für Rebellion und den Widerstand gegen blinde Dogmen.

Mensch und Tier verschmelzen zu einer Metamorphose

Eine ebenso vielschichte Figur ist Baphomet, der im Hintergrund des Bildes auf der linken Seite zu sehen ist. Im Okkultismus oft missbraucht, wird diese Figur meist als ziegenköpfiger, gehörnter Dämon mit weiblichen Brüsten sowie einem Pentagramm auf der Stirn dargestellt. Entgegen der okkulten Vorstellung, steht die Figur des Baphomet aber für die Vereinigung von Gut und Böse, Frau und Mann sowie Mensch und Tier. Einer blonden, gehörnten Dame begegnen wir auch in „Luzifers Paradiesgarten“ (2017) wieder, ebenso in dem Ölbild „Liebespaar mit Luzifer in Venedig“ von 2016: Es ist eine romantische und zärtliche Szene, die man hier sieht, doch die roten Hörner und die Zahlen 666 verweisen auf die Verführung durch das Böse. 

Die Kunstausstellungen sind in der Achtzig Galerie kostenfrei

Im Original können die erotischen Kunstwerke von Diana Achtzig im Museum der Berliner Schule und der Achtzig-Galerie für zeitgenössische Kunst in Berlin zur Vernissage am 18.05.18 um 19 Uhr in einer Gruppenausstellung betrachtet werden. Bei der Kunstausstellung sind die Bewirtung und Eintritt kostenfrei. Die Öffnungszeiten sind von Dienstag bis Donnerstag von 11-17 Uhr. Und an den Wochenenden nach vorheriger telefonischer Absprache. Adresse der Kunstgalerie: Hagenauer Straße 7, 10435 Berlin, Prenzlauer Berg, Mobil: 0178 44 82 99 7, <a target="_blank" rel="nofollow" href="http://www.dianaachtzig.de/">www.dianaachtzig.de/</a>.

Der Verlag Amazon veröffentlicht die Bücher und Kataloge von der Künstlerin Diana Achtzig

Das neue Buch zu diesen Kunstwerken mit dem Titel: „Das Museum der Berliner Schule der Malerei und die Kunst von Diana Achtzig“ erscheint noch im Mai 2018 bei dem Verlag Amazon als E-Book und Druckversion. Autoren: Barrie von Ashburner und Diana Achtzig. Zwei Kataloge über die Künstlerin sind bereits schon beim Verlag Amazon 2017 und 2018 erschienen.

Text: Barrie von Ashburner

Museum der Berliner Schule für Malerei
Achtzig-Galerie für zeitgenössische Kunst
Hagenauer Str. 7
10435 Berlin
Mobil: 0178 44 82 99 7
Mail: diana.achtzig@googlemail.com
https://www.dianaachtzig.de/

Autor:

DDR Museum für Malerei, Achtzig-Galerie, Achtzig Kunstakademie aus Prenzlauer Berg

Webseite von DDR Museum für Malerei, Achtzig-Galerie, Achtzig Kunstakademie
DDR Museum für Malerei, Achtzig-Galerie, Achtzig Kunstakademie auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.