Anzeige
  • 17. September 2017, 00:00 Uhr
  • 0× gelesen
  • 0

Herbstfest auf dem Ökomarkt: Grüne Liga organisiert auch 2017 ein buntes Programm

28. September 2017 um 12:00
Kollwitzplatz, 10405, Berlin
Jeden Donnerstagnachmittag schlendern Hunderte Menschen über den Ökomarkt an der Wörther Straße.
Jeden Donnerstagnachmittag schlendern Hunderte Menschen über den Ökomarkt an der Wörther Straße. (Foto: Bernd Wähner)

Prenzlauer Berg. Das traditionelle Herbstfest auf dem Ökomarkt der Umweltorganisation Grüne Liga findet in diesem Jahr am 28. September statt.

Am Kollwitzplatz wird sich der Markt von 12 bis 19 Uhr in eine bunte Festmeile verwandeln. Neben dem Marktgeschehen gibt es an diesem Nachmittag Bastel- und Kreativaktionen. Die Besucher können sich mit Landwirten über Produkte unterhalten. Und es gibt Informationen über Themen wie Vermeidung von Plastiktüten, Hofbegrünung und gesunde Ernährung sowie ein buntes Musikprogramm. Auf dem Ökomarkt sind außerdem Gemüsebauern, Winzer und andere ökologische Lebensmittelproduzenten sowie Kunsthandwerker anzutreffen. Auf dem herbstlichen Ökomarkt präsentieren sich über 50 Einzelhändler und Selbstvermarkter.

Dass dieser Ökomarkt einmal so florieren würde, war vor 20 Jahren nur eine Vision. Er begann 1996 mit zehn Händlern. Anfangs wurden die Stände noch auf dem Gehweg aufgebaut. Da war nicht allzu viel Platz. Erst als der Bezirk die Wörther Straße am Kollwitzplatz umbaute, konnte diese Straße voll genutzt werden.

Sukzessive erweiterte sich das Angebot. Das Bewusstsein, ökologisch einzukaufen, war Ende der 90er-Jahre allerdings noch nicht so ausgeprägt wie heute. Doch mit den Jahren kamen immer mehr Menschen und Händler auf diesen Markt.

Heute ist dieser Ökomarkt der Grünen Liga eine feste Größe im Kiez. Er findet donnerstags von 12 bis 19 Uhr statt. Und ein Höhepunkt in jedem Jahr ist das Herbstfest. Koordiniert wird das Marktgeschehen von Claudia Kapfer. Sie übernahm die Marktleitung von Elisabeth Westphal, die 20 Jahre lang bei der Grünen Liga für den Ökomarkt zuständig war. BW

Autor: Bernd Wähner
aus Pankow
Anzeige