Carmina Burana von Carl Orff

23. Juni 2019
18:00 Uhr
Apostel-Paulus-Kirche, Akazienstraße 18, 10823, Berlin - Schöneberg

„O Fortuna, velut Luna, statu variabilis….” Mit dem verzweifelten Aufbegehren eines schicksalsgeplagten Menschen beginnen die „Carmina Burana“ (Buranische Lieder) von Carl Orff. Die Göttin Fortuna wird angeklagt, willkürlich und unberechenbar Glück und Unglück nach ihrem Gutdünken zu verteilen. Hilflos müssen die Menschen ihre Launen ertragen. Und so wundert es nicht, dass sie alle Freuden des Lebens, die sich ihnen bieten, in vollen Zügen und mit unbändiger Lust genießen. Orff präsentiert lieblich-tänzerische Frühlingslieder mit Liebeswerbungen auf der Wiese, satirische Lieder über Trinkgewohnheiten und Glücksspiel in der Schenke, erotische Abenteuer der Liebespaare. Auf dem Höhepunkt des Glücks wendet sich jedoch das Schicksal. Fortunas Rad (Attribut für den Kreislauf des Lebens) kehrt zum Ausgangspunkt zurück. Erneut schlägt die Göttin Wunden, erneut wird sie angeklagt und der Lebenszyklus beginnt von vorn.

Die Lieder der „Carmina Burana“ stammen aus dem „Codex Buranus“, einer einzigartigen Lyriksammlung aus dem Hochmittelalter. 24 Lieder hat Carl Orff daraus entnommen. Sie repräsentieren die Hauptthemen des Codex Buranus.

Näheres über den Inhalt, die Symbolik, die bewegte Geschichte und die Orffsche Komposition erfahren Sie unter:  choere.nbhs.de/konzertchorfriedenau/carmina burana/werkinformationen/

Wie aber mögen die Lieder im Original geklungen haben? Dies hat das Berliner Ensemble "Alta Musica" erforscht und wird einige Ergebnisse vortragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen