Anzeige
  • 25. September 2017, 00:00 Uhr
  • 5× gelesen
  • 0

Zukunft für das Hafenfest: Bezirksamt lädt zu einer Diskussion

4. Oktober 2017 um 18:30
Humboldt-Bibliothek, 13507, Berlin
Die Musiker auf der Hauptbühne des Tegeler Hafenfestes konnten sich über zahlreiche Zuhörer freuen.
Die Musiker auf der Hauptbühne des Tegeler Hafenfestes konnten sich über zahlreiche Zuhörer freuen. (Foto: Christian Schindler)

Tegel. Das Tegeler Hafenfest ist Thema einer vom Bezirksamt veranstalteten Diskussion am Mittwoch, 4. Oktober, ab 18.30 Uhr in der Humboldt-Bibliothek, Karolinenstraße 19.

Das in diesem Jahr erstmals auf zehn Tage verlängerte Tegeler Hafenfest vom 14. bis 23. Juli hatte schon im Vorfeld für heftige Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und Verwaltung sowie innerhalb der Politik gesorgt. Anlass der Verlängerung war eine kritische Situation im Sommer 2016, als eine sehr hohe Besucherzahl von Polizei wie Veranstalter als kaum noch kontrollierbar eingeschätzt wurde.

Als Reaktion darauf hatte die veranstaltende Catering Company das Konzept eines zehntägigen Festes entwickelt. Die längere Dauer sollte zu einer Entzerrung der Besucherzahlen führen. Anwohner wehrten sich dagegen, weil sie über einen längeren Zeitraum Lärmbelästigung und Vermüllung befürchteten, andere Kritiker warfen zudem dem Bezirksamt vor, die kommerziellen Interessen des Veranstalters über die Interessen der Anwohner zu stellen. Schließlich wurde das Fest ermöglicht durch einen Vergleich zwischen klagenden Anwohnern und dem Veranstalter vor dem Verwaltungsgericht.

Anwohner sehen nicht alle Auflagen als eingehalten an

Bei Besuchen des Festes zeigte sich durchaus eine Veränderung zu früher. Für erhöhte Sicherheit sorgten Taschenkontrollen, die Anzahl der Toilettenhäuschen war deutlich erhöht, und Bauzäune schützten die Gärten von Anwohnern.

Zugleich bemängeln Anwohner jedoch, dass ein Teil der Auflagen aus dem Vergleich aus ihrer Sicht nicht eingehalten wurde. Sogar Mitarbeitern des Ordnungsamtes seien die Vereinbarungen aus dem Vergleich bis zum Festende nicht bekannt gewesen. Gleichwohl möchten sie auch künftig nicht das Hafenfest verhindern. Es solle aber wieder auf vier Tage beschränkt werden.

Mit der Diskussionsveranstaltung sollen Perspektiven entwickelt werden, wie das Tegeler Hafenfest auch künftig gestaltet werden kann. CS

Autor: Christian Schindler
aus Reinickendorf
Anzeige