Anzeige
  • 2. November 2017, 14:24 Uhr
  • 0× gelesen
  • 0

Museum zeigt Fotos und Filme aus dem „New Bauhaus Chicago“

15. November 2017 um 10:00
Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, 10785, Berlin
Verwirrspiel aus Eiern und Fäden auf einem Spiegel von György Kepes aus dem Jahr 1942.
Verwirrspiel aus Eiern und Fäden auf einem Spiegel von György Kepes aus dem Jahr 1942. (Foto: Bauhaus-Archiv Berlin/Juliet Kepes-Stone)

Tiergarten. Das Gebäude des Bauhaus-Archivs und Museums für Gestaltung an der Klingelhöferstraße wird in den kommenden Jahren saniert und um einen Neubau erweitert. Als letzte Ausstellung vor dem Umzug von Verwaltung und Depot ins Schillertheater im Frühjahr 2018 wird am 15. November um 10 Uhr die große Sonderschau „New Bauhaus Chicago“ eröffnet.

Unter dem Motto „Experiment Fotografie und Film“ wird erstmals in Europa ein umfassender Einblick in die am „New Bauhaus“ und „Institute of Design“ in Chicago gelehrte und praktizierte Fotografie gegeben. Das „neue“ Bauhaus in der Metropole am Michigansee wurde vor acht Dekaden von dem emigrierten Avantgardekünstler und ehemaligen Bauhaus-Lehrer László Moholy-Nagy gegründet. Licht fand im Fotografieunterricht eine ganz besondere Behandlung, es war ein eigener Werkstoff.

Schon ein Jahr später schloss die Institution wieder, um 1939 als „School of Design“ wiedereröffnet zu werden. Weitere fünf Jahre später wurde sie in „Institute of Design“ umbenannt. In der Ausstellung im Berliner Bauhaus sind fotografische und filmische Arbeiten von Lehrern und Schülern in Chicago zu sehen, dazu Veröffentlichungen und Dokumente aus den 30er- bis 80er-Jahren. Ergänzt wird die Schau von zeitgenössischen Fotoarbeiten, die unabhängig vom „Institute of Design“ entstanden sind. Die amerikanische Bauhaus-Nachfolgeinstitution gehört zwar noch dem Illinois Institute of Technology an, hat aber 2001 seinen Fotografiebereich geschlossen. KEN

„New Bauhaus Chicago“ ist bis zum 5. März zu sehen. Weitere Informationen auf www.bauhaus.de.
Autor: Karen Noetzel
aus Schöneberg
Anzeige