Anzeige
  • 20. März 2017, 15:40 Uhr
  • 1× gelesen
  • 0

Blutskandal-Opfer kämpfen in Berlin

30. März 2017 um 18:30
Café Ulrichs , 10787, Berlin

Der Blutskandal aus den 80er Jahren ist der größte Medizinskandal Deutschlands & forderte bis in heute Tausende Hepatitis C- & HIV-Todesopfer durch verseuchte Medikamente. Nun droht der Stiftung Humanitäre Hilfe das Geld für die Entschädigung auszugehen weil Pharmaindustrie & DRK ihre Zahlung beendeten.

Im Politcafé zum Thema Blutskandal heute sprechen

- Betroffene,
- die Deutsche Aidshilfe sowie Vertreter der
- CDU / CSU (MdB Maria Michalk), die Grünen (MdB Kordula Schulz-Asche) & SPD (MdB Bärbel Bas)

über den heutigen Missstand & künftige Lösungsmöglichkeiten im Sinne der Betroffenen. Die Linke ist vertreten mit MdB Kathrin Vogler. Nach den Vorträgen findet eine Podiumsdiskussion unter Einbezug des Publikums statt.

Eintritt frei, für Speis & Trank ist gesorgt

Fühlt euch herzlich willkommen & animiert, der Politik mit uns gemeinsam gegenüberzutreten. In der Sache Contergan-Entschädigung wurden einige maßgebliche Erfolge erzielt, die Opfer des Blutskandals hingegen sollen ausbluten & erhalten seit 30 Jahren keine Aufmerksamkeit. Das kann nicht sein!

Infos: www.blutskandal.de

Autor: Lynn Sziklai
aus Mitte
Anzeige