Anzeige
  • 4. Januar 2018, 10:07 Uhr
  • 8× gelesen
  • 0

Ausgezeichnete Schule stellt sich vor: Offene Tür an der Jaczostraße

12. Januar 2018 um 16:00
Schule an der Haveldüne, 13595, Berlin
Bei der schuleigenen Berufebörse kooperiert die Schule an der Haveldüne mit Partnern aus der Wirtschaft und mit den Oberstufenzentren.
Bei der schuleigenen Berufebörse kooperiert die Schule an der Haveldüne mit Partnern aus der Wirtschaft und mit den Oberstufenzentren. (Foto: Schule an der Haveldüne)

Die Schule an der Haveldüne, Jaczostraße 53/67, lädt am Freitag, 12. Januar, von 16 bis 19 Uhr zum Tag der offenen Tür.

Potenzielle neue Schüler und deren Eltern können sich vom Programm der Musikklassen unterhalten lassen, im Schülercafé entspannen oder bei Führungen die Schule kennenlernen. Dazu werden Besichtigungen der Profilbereiche wie Naturwissenschaften, Medien und Musik angeboten.

Die Besucher stellen dabei auch fest, dass in der Schule an der Haveldüne die Kreidezeit vorbei ist: Alle Räume sind mit interaktiven Smartboards ausgestattet, Tafeln sind dort Geschichte.

Die Integrierte Sekundarschule mit Ganztagskonzept umfasst die Klassenstufen sieben bis zehn und kooperiert mit unterschiedlichen Oberstufenzentren, um ihre Schüler bestmöglich berufsbezogen oder auch mit dem Ziel des Abiturs ausbilden zu können.

Eine der besten Schule Deutschlands

Im vergangenen Jahr wurde die Schule an der Haveldüne gleich doppelt ausgezeichnet. Sie gewann den mit 5000 Euro dotierten Landespreis des Wettbewerbs „Starke Schule“, und kam bundesweit auf den siebten Platz. Damit ist sie eine der besten Schulen des Landes. Die Auslober des Wettbewerbs, die gemeinnützige Hertie-Stiftung, die Bundesagentur für Arbeit, die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände und die Deutsche Bank Stiftung würdigten damit sowohl die individuelle Förderung der Schüler als auch die Berufsvorbereitung. Die reicht an der Jaczostraße vom regelmäßigen Coaching bis zur Begabtenförderung.

Autor: Christian Schindler
aus Reinickendorf
Anzeige