Bildungseinrichtung an der Möllendorffstraße umbenannt

Namensgeber Ludwig Fresenius, Urenkel des Bildungspioniers Carl Remigius Fresenius, und Bürgermeisterin Birgit Monteiro ließen einen Luftballon zur Eröffnung fliegen.
  • Namensgeber Ludwig Fresenius, Urenkel des Bildungspioniers Carl Remigius Fresenius, und Bürgermeisterin Birgit Monteiro ließen einen Luftballon zur Eröffnung fliegen.
  • Foto: Klaus Teßmann
  • hochgeladen von Klaus Teßmann

Lichtenberg. Über 200 bunte Luftballons stiegen am 22. September in der Möllendorffstraße auf. Der Anlass: „Die Schule für Berufe mit Zukunft“ wurde offiziell in „Ludwig Fresenius Schulen“ umbenannt.

Die Schule in der Möllendorffstraße 52/54 gehört zum deutschlandweiten Verbund von Berufsfachschulen. Es handelt sich um eine staatlich anerkannte Privatschule, die sich mit Schulgebühren finanziert. Der Namensgeber Ludwig Fresenius hat die Festveranstaltung offiziell eröffnet. Bürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) sagte: „Der neue Name soll nun Identität stiften und für Qualität bürgen. Mir gefällt, dass die Ausbildung sehr praxisnah ist. Das Gesundheitswesen braucht eine wachsende Zahl an Fachkräften, deshalb freuen wir uns, diese moderne Ausbildungsstätte im Bezirk zu haben und erhoffen uns, dass sie zukünftig noch stärker in den Bezirk hineinwirkt.“

Die Bildungseinrichtung kann in Lichtenberg auf eine 25-jährige Geschichte zurückblicken. Sie wurde 1991 als Helmut Rödler Schule für Krankengymnastik und Physiotheraphie gegründet und 2010 durch den Unternehmensverbund „Die Schule für Berufe mit Zukunft“ übernommen. Fünf Jahre behielt der Standort auch unter neuer Trägerschaft seinen ursprünglichen Namen. Im Mai 2015 erfolgte schließlich zunächst nur die Umbenennung in Ludwig Fresenius Schulen.

Seit September ist Berlin-Lichtenberg Musterstandort und erscheint vollständig im Erscheinungsbild der neuen Marke Ludwig Fresenius Schulen. Ab November sollen dann auch die übrigen Bildungseinrichtungen in 30 deutschen Städten, die bisher unter "Die Schule für Berufe mit Zukunft" firmierenden, umbenannt werden.

Mit der Familie Fresenius ist eine Bildungstradition verknüpft, die bis ins Jahr 1848 zurückreicht. Damals gründete Carl Remigius Fresenius ein chemisches Laboratorium, das sich von Beginn an ebenfalls der Ausbildung widmete. Diese enge Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis kennzeichnet auch die Ausbildungen. Mit dem Namen Fresenius verbindet sich eines bundesweiten Bildungsnetzwerks, zu dem unter anderem die Hochschule Fresenius gehört.

Seit 1991 haben über 2000 Schüler einen Berufsabschluss in der Möllendorffstraße gemacht. Derzeit absolvieren dort rund 240 Schüler eine von inzwischen vier Ausbildungen. Sie werden von 22 Mitarbeitern zu Physiotherapeuten, Masseuren und medizinischen Bademeistern, Ergotherapeuten und Logopäden ausgebildet. Bewerbungen für Ausbildungen sind das ganze Jahr über online oder per Post möglich, feste Fristen gibt es nicht. Logopäden und Ergotherapeuten starten jährlich im September, Masseure und medizinische Bademeister sowie Physiotherapeuten beginnen im Oktober. KT

Weitere Informationen gibt es auf www.ludwig-fresenius.de zu finden.
Autor:

Klaus Teßmann aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.