Ein Stück Geschichte entfernt
Entsetzen über Abriss der Erbbegräbniswand auf dem städtischen Friedhof IX

Auf dem städtischen Friedhof IX ist bereits ein Teil der Erbbegräbniswand für die Hugenotten abgerissen worden.
  • Auf dem städtischen Friedhof IX ist bereits ein Teil der Erbbegräbniswand für die Hugenotten abgerissen worden.
  • Foto: Anne Schäfer-Junker
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Mit Entsetzen haben viele alteingesessene Buchholzer verfolgen müssen, wie der Abriss der Erbbegräbniswand für die Hugenotten auf dem städtischen Friedhof IX begann.

An dieser Mauer befanden sich die Begräbnisstätten alteingesessener Familien wie Chartron, Guyot oder Matthieu, berichtet Anne Schäfer-Junker. Sie ist die Ortschronistin von Französisch Buchholz. In dieser Funktion und namens der Interessengemeinschaft Kulturgut – Französisch Buchholz – Bienculturel erklärt sie, dass man entsetzt darüber sei, wie mit dem kulturellen Erbe auf dem Friedhof IX umgegangen wird.

Bei der Erbbegräbnismauer handele es sich um einen kleinen Rest, der noch im Original von der Ortsgeschichte in der Zeit des 18. und 19. Jahrhunderts zeuge. Das Land für den heutigen Friedhof IX kaufte die damalige Gemeinde vom hugenottischen Bauern Guyot. 1891 ist die Begräbnisanlage dann errichtet worden. Die Geschichte der Hugenotten, die nach dem Potsdamer Toleranzedikt in Buchholz siedelten, führte dazu, dass der Ortsteil 1999 in Französisch Buchholz zurückbenannt wurde. Und nun werde diese Erinnerung mit dem Abriss der Friedhofsmauer weiter dezimiert, meinen viele Buchholzer. Und das passiert ausgerechnet in diesem Jahr, in dem die Friedhöfe in die Deutsche Unesco-Welterbeliste als immaterielles Kulturgut aufgenommen wurden.

Aus Protest gegen den Abriss der Friedhofsmauer trafen sich kurz nach Beginn der Arbeiten etwa 30 Bürger zu einer Mahnwache am Friedhof. Unter ihnen war neben Ortschronistin Anne Schäfer-Junker auch Marcel Chartron, ein Nachfahre der Familie Chartron. Er wohnt heute in Karow und ist dort Vorsitzender der Karower Bürgerstiftung.

Schlechter baulicher Zustand

Doch warum lässt das Bezirksamt eine Friedhofsmauer, die so bedeutsam für die Geschichte von Französisch Buchholz ist, überhaupt abreißen? „Diese Friedhofsmauer befindet sich schon seit längerer Zeit in einem schlechten baulichen Zustand“, erklärt Stadtentwicklungsstadtrat Vollrad Kuhn (Bündnis 90/ Die Grünen) auf Anfrage. „Sicherungsmaßnahmen, die vorgenommen wurden, nachdem herabfallende Teile entdeckt wurden, waren nicht mehr ausreichend, insbesondere auch wegen der an der rückwärtigen Seite der Mauer vorbeiführenden Mühlenstraße.“ Aus diesem Grund beauftragte das Bezirksamt ein Gutachten zum baulichen Zustand und zur Standsicherheit der Friedhofsmauer. Darin wurde unter anderem festgestellt, „dass die Standsicherheit der Friedhofsbegrenzung im beschriebenen Bereich nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand nicht den Mindestanforderungen entspricht.“ Als Alternative schlugen die Gutachter vor, unverzüglich die Mühlenstraße für den Verkehr zu sperren, die Mauer zeitnah abzureißen oder eine Befestigung durch eine Stützmauer mit entsprechender Gründung vorzunehmen, was eine aufwendige Sanierung der Grabmäler vorausgesetzt hätte.

„Für die Variante der aufwändigen Sanierung der Grabmäler sind keine Mittel vorhanden“, so Kuhn. „Um die akute Unfallgefahr zu beseitigen, wurde in Absprache mit der Amtsleitung daher der Abriss beauftragt. Gut erhaltene und nicht beschädigte Elemente der Grabmäler werden soweit wie möglich gesichert.“ Sie sollen später in einen noch entstehenden Begegnungsort auf dem Friedhof IX integriert werden, so der Stadtrat.

Doch nach den Protesten von Buchholzern wurden die Abrissarbeiten gestoppt und die Mühlenstraße für einige Tage aus Sicherheitsgründen gesperrt. Vorgesehen ist, dass der noch stehende Mauerrest nun doch von einer Fachfirma gesichert wird, sodass er nach Stand der Dinge wohl stehen bleiben kann.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

44 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 42× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 21× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 122× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 36× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 174× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen