Die europäische Kulturenvielfalt wurde im Europäischen KulturErbeJahr ECHY 2018 zum großen Programm
Europäisches Kulturerbe – ECHY 2018: Ein ganzes Jahr ist nicht genug!

Teilnehmer des Netzwerktreffens Sharing Heritage, 2.4.2019, Schloß Charlottenburg
11Bilder
  • Teilnehmer des Netzwerktreffens Sharing Heritage, 2.4.2019, Schloß Charlottenburg
  • Foto: DNK und BKM
  • hochgeladen von Anne Schäfer-Junker

Am 2. April 2019 fand im sog. Theaterbau und vormaligen Museum für Vor- und Frühgeschichte im Schloß Charlottenburg ein Netzwerktreffen von 110 Teilnehmern statt - alle deutschlandweit Beteiligten brachten ihre Kulturerbe-Projekte ein. Dem Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK) und dem BKM, Staatsministerin für Kultur, Prof. Monika Grütters, gelang es, die Bedeutung des Kulturerbes mit seinen Akteuren in überwältigender Weise deutlich zu machen.

Französisch Buchholz war mit der Sandstein-Stele für Marianne und Johann Gottfried Schadow dabei. Geschaffen wurde diese von der Bildhauerin Liz Mields-Kratochwil, gefördert von der der IG KULTURGUT-FranzösischBuchholz-BIENCULTUREL (www.hugenottenplatz-berlin.de) , dem Bezirksamt Pankow / Gedenktafelkomission und dem Forum Stadtbild Berlin e. V. mit seinem Vorstandsmitglied Dipl.-Ing. Hans-Karl Krüger.

Das ECHY 2018 hat durch seine Anbindung an das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz und bei der Kulturstaatsministerin von vornherein die dringend nötige Aufmerksamkeit der Politik gehabt und so Wahrnehmung von Verantwortung für unser Kulturerbe ermöglicht. Auf Augenhöhe konnten große und kleine Projekte von Einzelnen und Gruppen, Professionellen und Ehrenamtlichen mit ihren Ideen auf einer gut betreuten Internetplattform Ausdruck verleihen. Es baute sich ein breites Spektrum an Themen auf, die in ihrer Vielfalt für ganz Deutschland stehen und den Gedanken der europäischen Wurzeln unseres kulturellen Erbes in Städten, Dörfern und Gemeinschaften über Jahrhunderte verdeutlichten.

Kultur braucht kulturelle Verständigung, Akzeptanz gesellschaftlicher Teilhabe, Respekt und Aufklärung. Das ist das geistige Fazit der ganztägigen Veranstaltung zum Abschluss des ECHY 2018.

Berliner Engagierte, vor allem Frauen, auf die Spur dieses großartigen Programms gebracht zu haben, ist das Verdienst von Agnete von Specht vom !Denk-mal-an-Berlin e. V. und ihrer Nachfolgerin Heike Schlasse. Sie haben den allumfassenden Gedanken in die (schwierige) Tat umgesetzt und hier im ECHY-Jahr mit weiteren Aktiven ein freies Netzwerk von „Kulturerben“ gegründet: KulturerbeNetz.Berlin (s. Logo). Dass dieses Netzwerk regelmäßig tagen kann, wird durch Heike Pieper in der Stiftung Denkmalschutz ermöglicht.

Großen Anklang und damit ein Höhepunkt im, unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier stehenden ECHY 2018 war das Glockenläuten zum Internationalen Tag des Friedens am 21. September 2018. Zum ersten Mal in der Geschichte läuteten europaweit tausende kirchliche und säkulare Glocken gemeinsam und sandten so ein starkes Zeichen für den Willen zum Frieden aus.

„Der Kulturerbe-Diskurs in seiner grenzüberschreitenden Dimension hat seit Initiierung des Kulturerbejahres größere Aufmerksamkeit auf nationaler und europäischer Ebene erhalten und ist stärker ins Zentrum gesellschaftlicher Debatten gerückt,“ betonte Dr. Uwe Koch, Leiter des Deutschen Kulturerbekomitees, bei der Eröffnung des Netzwerktreffens in Schloß Charlottenburg. „Zusätzlich wurden deutschlandweit über 400 SHARING HERITAGE Projekte als offizielle Beiträge zum Europäischen Kulturerbejahr registriert und über die Kampagnenplattform SHARING HERITAGE zentral vernetzt und vor Ort präsentiert. Durch die Kampagne wurde vielen regionalen und lokalen Kulturerbe-Akteuren eine Sichtbarkeit auf nationaler Ebene ermöglicht,“ so Tobias Hauck.

Das für Deutschland präferierte Motto „Das Europäische im Lokalen entdecken“ gab auch kleinen Projekten wie die Errichtung einer Sandsteinstele als Denkzeichen für den großen Bildhauer und Schöpfer der Quadriga auf dem Berliner Brandenburger Tor Johann Gottfried Schadow und seiner ersten Frau Marianne Schadow, geb. Devidels am Ort ihrer mehrjährigen Aufenthalte in Französisch Buchholz im 17./18.Jahundert (heute: 13127 Berlin) eine exemplarische Bedeutung.

Ebenfalls in Berlin-Pankow steht ein denkmalgeschützter Lokschuppen. Für dessen visionären Erhalt im Rahmen des Sanierungsprojektes „Pankower Tor“ setzt sich die Beuth-Hochschule mit Prof. Dr. Ing. Mara Pinardi ein und erarbeitet mit zahlreichen ArchitekturstudentInnen Zukunftspläne zur Nutzung.

Der erfreuliche Ausblick in das Jahr 2019 ist, dass die Mitwirkung am Internetprogramm des Kulturerbejahres weiterhin möglich ist: frei für alle öffentlichen und privaten Träger, Bewahrer und Vermittler des kulturellen Erbes. Jede und Jeder, die das Anliegen unterstützen wollen, können Ihre Projekte und Veranstaltungen weiterhin auf der digitalen Plattform einstellen: https://sharingheritage.de Der vielfältige Austausch und der dort entstandene Informationsgehalt zu unseren Kulturerbestätten ist gewiss Schwindel erregend, wenn man einmal den Link im Internet aufgerufen hat. Diese fachlich von artefakte-Team betreute Plattform bietet Hilfe und sehr guten Support und war beim Netzwerktreffen am 2. April 2019 mit Damaris Schmitz hervorragend vertreten. Über 60 Projekte stellten die 110 Teilnehmer des Netzwerktreffens vor, geschaffen mit viel Herzblut und sozialem Engagement.

Der europäische Gedanke trägt, das lässt sich historisch selbst in diesem Theaterbau belegen: zuletzt fand dort im Mai 2011 ein großes Wissenschafts-Treffen des Deutschen Akademikerinnenbundes (DAB), Ausschuss Kultur und Medien, mit dem Museum für Vor- und Frühgeschichte statt: „Europas Sterne strahlen – wie groß ist der kulturelle Einfluss der Europäerinnen?“

Liebe LeserInnen, was ist IHR auserwähltes Programm zu Kulturerbe und Baukultur? Wo entdecken SIE die gemeinsamen europäischen Wurzeln?
Mehr auf den Internetseiten www.dnk.de und www.sharingheritage.de

Anne Schäfer-Junker (anne.junker@gmx.de )

Autor:

Anne Schäfer-Junker aus Französisch Buchholz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 335× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 182× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 121× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 251× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 582× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 819× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen