Der Fall ist schwierig und komplex
Einwohnerversammlung zu Leerstandshaus für die Bürger unbefriedigend

In dem Jugendstilhaus in Friedenau stehen 16 Wohnungen und ein Ladengeschäft seit 15 Jahren komplett leer.
  • In dem Jugendstilhaus in Friedenau stehen 16 Wohnungen und ein Ladengeschäft seit 15 Jahren komplett leer.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

„Ich muss meiner Verärgerung Luft machen“, so eine Teilnehmerin. Unmut und Ungeduld herrschten im Publikum vor.

In einer Einwohnerversammlung am 4. Dezember in der alten Bahnhofshalle ging es um das seit rund 15 Jahren komplett leerstehende Wohnhaus an der Ecke Odenwald- und Stubenrauchstraße. Nach dem Urteilsspruch des Berliner Verwaltungsgerichts zugunsten des Bezirks wollten viele wissen, was das Bezirksamt unternehmen wird, um das verfallende Haus wieder bewohnbar zu machen.

„Niemand versteht, warum Leerstand und Verfall so lange geduldet werden“, sagte Ingrid Schipper von der Nachbarschaftsinitiative Friedenau zum Auftakt.

Außer Spesen nichts gewesen? Da das Verfahren weiter läuft, hat das Bezirksamt keine Stellungnahme zum Rechtsstreit mit der Hauseigentümerin abgegeben. Dafür hielten die Stadträte Christiane Heiß und Jörn Oltmann (beide Grüne) sowie ihre Fachleute aus der Verwaltung juristische Vorträge über das Zweckentfremdungsverbotsgesetz, das Instandsetzungsgebot im Baugesetzbuch, diverse Vollstreckungsmittel, das Instrument einer Treuhänderschaft und die für 2020 erwartete Novelle des Wohnungsaufsichtsgesetzes. Mehr als deutlich wurde: Der Fall ist schwierig und komplex. Mangel an Personal und Finanzen im Bezirksamt bewirken ein Übriges.

Wunsch nach Rundem Tisch geäußert

„Man muss schneller eingreifen“, forderte hingegen der Bezirksverordnete Lars Rauchfuß (SPD). Mehr Transparenz beim Vorgehen der Verwaltung will die Verordnete der Linken, Christine Scherzinger. Aus dem Publikum kamen Aufforderungen an das Bezirksamt wie, Mut zu haben, ein Stopp-Zeichen zu setzen. Der Wunsch wurde laut, eine Art Runden Tisch aus Vertretern von Bürgern und Verwaltung einzuberufen.

Baustadtrat Oltmann verscherzte es sich mit der Aussage, lieber an Baugenehmigungen für zirka 1500 neue Wohnungen zu arbeiten als für 16 Wohnungen in einem Altbau. Christiane Heiß wies auf die monatlich stattfindenden öffentlichen Sitzungen der zuständigen Ausschüsse und der Bezirksverordnetenversammlung hin, wo das Thema ausführlich diskutiert werde. Ingrid Schipper gab sich am Ende kämpferisch: „Wir geben nicht auf. Wir machen weiter.“

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Frank Buder, Objektbetreuer bei Vonovia, heißt Djibril Zongo willkommen.
5 Bilder

Wunsch geht in Erfüllung
Eigenes Zuhause nach langer Suche gefunden – dank Vonovia

Djibril Zongo flüchtete aus Burkina-Faso nach Deutschland und suchte ein Jahr lang vergeblich nach einer Wohnung. Der 31-Jährige profitiert nun von einer Kooperation zwischen Vonovia und Deutscher Bahn. Für Djibril Zongo ist wenige Tage vor Heiligabend ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. An einem sonnigen Dezembertag erhielt er die Schlüssel zu seiner Wohnung des Wohnungsunternehmens Vonovia in Berlin-Kaulsdorf. Für ihn ist es nicht einfach nur eine neue Wohnung. Zongo bewarb sich ein Jahr...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 27.01.21
  • 371× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 806× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen