Unterschlupf für Revolutionäre
Gertrud Alexander stellte ihre Wohnung zur Verfügung

In diesem Haus lebte Gertrud Alexander. Während der Revolution 1918/19 versteckte sie Gesinnungsgenossen.
  • In diesem Haus lebte Gertrud Alexander. Während der Revolution 1918/19 versteckte sie Gesinnungsgenossen.
  • Foto: Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

von Karen Eva Noetzel

Ein eher unscheinbares Haus in der Niedstraße 19, aber mit politischer Vergangenheit.

In einer der Wohnungen lebte vor 100 Jahren Gertrud Alexander. Die am 7. Januar 1882 in Thüringen geborene Tochter eines Arztes versteckte immer wieder und insbesondere während der Revolution 1918/1919 verbotenes Propagandamaterial und von der Polizei gesuchte Personen. Häufig gab es Durchsuchungen. Mehrfach wurde Gertrud Alexander verhaftet.

Seit sie 1907 die Bekanntschaft mit der sozialistischen Politikerin, Friedensaktivistin und Frauenrechtlerin Clara Zetkin gemacht hatte, schrieb sie für die sozialdemokratische Presse. Im Ersten Weltkrieg arbeitete Gertrud Alexander illegal für die Spartakusgruppe marxistischer Sozialisten innerhalb der SPD, die sich 1917 der von der SPD abgespalteten Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD) anschloss und später in der KPD aufging.

Gertrud Alexander war seit 1919 Mitglied der Kommunistischen Partei, leitete innerhalb der Agitprop-Abteilung die Kulturarbeit und war für das Feuilleton der Parteizeitung „Rote Fahne“ verantwortlich.

Zu den Prominenteren, die bei ihr Unterschlupf fanden, gehört Leo Jogiches, der KPD-Vorsitzende nach der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Die Wohnung der Kunsthochschulabsolventin und Zeichenlehrerin wurde zur geheimen Zentrale der Kommunistischen Partei – bis zu Jogiches eigener Ermordung im März 1919.

Im Dezember 1925 ging Gertrud Alexander nach Moskau und trat der KPDSU bei. Sie arbeitete unter anderem an der Moskauer Staatlichen Zentralbibliothek und der Leninbibliothek. Die stalinistische Säuberung überlebte sie. Während des Zweiten Weltkrieges wurde Alexander evakuiert. Nach dem Krieg arbeitete sie als Übersetzerin und Redakteurin. Sie starb am 22. März 1967 in Moskau.

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.