Verein Kiezmove soll sich bewegen

Friedenau. Zur Forderung des Sportvereins Kiezmove hat sich die SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksverordnetenversammlung, Marijke Höppner, zu Wort gemeldet. Die Lokalpolitikerin sagte, das Bezirksamt habe Kiezmove schon mehrfach angeboten, sich an der Vergabe von Trainingszeiten auf Sportplätzen zu beteiligen. Bis auf fünf Zeiten habe Kiezmove alles abgelehnt. Der Sportplatz am Perelsplatz – ihn möchte der Friedenauer Sportverein weiter nutzen – stehe der Friedrich-Bergius-Schule zu. Die Schule habe für ihre Schüler das Beste im Auge, so Höppner. In den kommenden zwei Jahren soll auf dem Areal an der Lauterstraße eine Dreifeldhalle errichtet werden. Zum Streit mit Kiezmove sagte Sportstadtrat Oliver Schworck (SPD), die Vereine müssten die Abgabe von Trainingszeiten untereinander regeln. „Das Bezirksamt kann niemandem plötzlich Trainingsstunden wegnehmen.“ KEN

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen