Hier wird vorerst kein Hochhaus gebaut
An der Salzmannstraße sind eine Turnhalle und temporäre Schule geplant

Auf dem Grundstück an der Salzmannstraße sollen nun statt des geplanten Hochhauses zunächst eine Sporthalle für den Bezirk sowie ein temporäres Schulgebäude entstehen.
4Bilder
  • Auf dem Grundstück an der Salzmannstraße sollen nun statt des geplanten Hochhauses zunächst eine Sporthalle für den Bezirk sowie ein temporäres Schulgebäude entstehen.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Auf dem Grundstück an der Salzmannstraße 34 wird in absehbarer Zeit nun doch kein 18-geschossiges Wohnhochhaus entstehen.

Das Bauvorhaben war im Bezirk umstritten. Auf einem ehemaligen Grundstück der Berliner Wasserbetriebe plant die Howoge neben einer Sporthalle für den Bezirk und einer Kita ein Hochhaus mit bis zu 115 Wohnungen. Dagegen machten Anwohner mobil. Deren Häuser überschreiten keine sechs Geschosse. Sie befürchten eine zu massive Bebauung, die ihre Lebensqualität beeinflussen würde. Hinzu kommt, dass auch keine Verkehrslösung für das Projekt abzusehen war.

Weil man im Stadtentwicklungsamt ebenfalls Bedenken hatte, erteilte man der Howoge auf eine entsprechende Bauvoranfrage einen negativen Bescheid. Daraufhin legte die Wohnungsbaugesellschaft bei den zuständigen Stellen in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Widerspruch ein. Im Ergebnis der Prüfung gab es einen positiven Vorbescheid.

Nach massiven Protesten der Anwohner befasste sich dann auch die BVV mit dem Vorhaben. Sie beschloss eine Resolution, in der die Senatsverwaltung und die Howoge eindringlich aufgefordert wurden, von dem positiven Vorbescheid Abstand zu nehmen und das Bauvorhaben neu zu planen. Wenn gebaut werden sollte, dann mit reduzierter Geschosshöhe, so die Verordneten.

Als Norman Wolf, Fraktionschef der Linken, nun den Sachstand erfragte, wurde er über die neusten Entwicklungen informiert. Howoge und Bezirksamt seien darüber im Gespräch, dass auf einem Teil des Grundstücks die vorgesehen Turnhalle errichtet wird. Außerdem könnte auf dem anderen Teil temporär eine Schule entstehen.

Möglich wird das, weil der Bezirk seinerseits der Howoge das Grundstück Sewan-/Michiganseestraße zur Verfügung stellt. Dort möchte die Wohnungsbaugesellschaft ebenfalls ein Wohnhaus errichten. Es soll baugleich wie das preisgekrönte klimaneutralen Quartier mit zwei achtgeschossigen Wohngebäuden an der Sewanstraße 20/22 entstehen, erklärt Howoge-Pressesprecherin Sabine Pentrop auf Anfrage der Berliner Woche.

„Für das bezirkseigene Grundstück Sewanstraße/Michiganseestraße, das derzeit eine Grünfläche ist, bieten wir dem Bezirk die für den Bau einer bezirklichen Turnhalle benötigte Teilfläche des bereits baureifen Grundstücks Salzmannstraße 34 zum Tausch an“, berichtet Pentrop. „Darüber hinaus sind wir bereit, dem Bezirk die zweite Teilfläche des Grundstücks Salzmannstraße 34, auf der der Bau des Wohnhochhauses geplant ist, zur temporären Nutzung für eine Schule zu überlassen.“ Über all dieses und die Dauer der Nutzung wird noch verhandelt. Mittelfristig beabsichtige die Howoge allerdings nach wie vor den Bau eines Wohnhochhauses, so die Pressesprecherin.

„Wir begrüßen die Entscheidung der Howoge, dem Bezirksamt die Fläche in der Salzmannstraße für eine Sporthalle und eine temporäre Schule als Schnellbaumaßnahme anzubieten“, kommentiert Norman Wolf diese Entwicklung. Aufgrund der engen Zufahrtsstraße und der unmittelbar angrenzenden Umgebungsbebauung habe man dem Vorhaben für ein Hochhaus von Anfang an skeptisch gegenüber gestanden, so Wolf.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 134× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 518× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 356× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen