Gustav Ripprecht und seine neuen Freunde
Was Schüler bei Ausgrabungen auf dem Friedhof der Märzgefallenen entdeckten

Die Schülerinnen und Schüler des John-Lennon-Gymnasiums und ihr entdeckter Grabstein: Lisanne (13), Emilia (12), Lilli (13), Tillmannn (13) und Clive (14).
5Bilder
  • Die Schülerinnen und Schüler des John-Lennon-Gymnasiums und ihr entdeckter Grabstein: Lisanne (13), Emilia (12), Lilli (13), Tillmannn (13) und Clive (14).
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Die Inschrift auf dem Grabstein ist kaum noch zu entziffern. Die fünf Jugendlichen können aber auswendig vortragen, wie sie lautet: "Hier ruht in Gott mein heißgeliebter Gatte".

Darunter der Name: Gustav Ripprecht. Gestorben am 18. März 1848. Im Alter von 29 Jahren, wissen sie ebenfalls. Und, wie den Zeilen zu entnehmen sei, sei er wahrscheinlich glücklich verheiratet gewesen.

Bei den drei Mädchen und zwei Jungen im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren handelt es sich um Schülerinnen und Schüler des John-Lennon-Gymnasiums in Mitte. Sie verbindet inzwischen eine besondere Beziehung mit Gustav Ripprecht. Denn sie haben seinen Grabstein entdeckt. Ganz exakt war es Tillmann (13), der als erster darauf gestoßen ist. Und das bereits „beim zweiten Spatenstich", wie er mehrfach betont.

Passiert ist das am 12. August bei archäologischen Ausgrabungen auf dem Friedhof der Märzgefallenen im Volkspark Friedrichshain. Dort sind 255 Opfer der Revolution von 1848 begraben. Vor 100 Jahren wurden dort außerdem Tote der Revolution von 1918/19 bestattet. Der Friedhof hat im Laufe seines Bestehens mehrfach sein Aussehen verändert. Er galt in manchen Epochen der Geschichte eher als verbotener Ort, verwilderte und überwucherte. Zu anderen Zeiten wurde er umgebaut. Vor allem im Jahr 1947, als er, in Vorbereitung auf die 100-Jahr-Feier der Märzrevolution, seine heutige Gestalt bekam. Der Friedhof erhielt damals eine zusätzliche Erdschicht, unter der dann auch manches, nicht nur Grabsteine, verschüttet wurde.

Originalgrabstein von 1848

Davon vielleicht das eine oder andere wieder zu entdecken, war Anlass für die Ausgrabungen. Sie fanden unter Fachaufsicht des Landesdenkmalamtes statt und wurden zusammen mit dem Paul-Singer-Verein organisiert, der die Gedenkstätte auf dem Friedhof unterhält. Geld gab es von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie. Und nicht zuletzt: Mitgemacht haben knapp 20 Schüler aus der Merian- und der John-Lennon-Schule.

Es seien einiges gefunden worden, konnte Susanne Kitschun, Vorsitzende des Paul-Singer-Vereins, bereits vor dem Ende der einwöchigen Grabungsarbeiten vermelden. Neben insgesamt drei Grabsteinen und zwei Grabmarkierungen auch Patronenhülsen, Glaskugeln, Knochensplitter. Wobei die Gräber selbst nicht freigelegt wurden. Sie befinden sich noch einmal etwa einen Meter tiefer im Boden.

Der Stein für Gustav Ripprecht ragt unter den Funden vor allem heraus, weil es sich bei ihm um ein Original von 1848 handelt – im Gegensatz zu den meisten anderen, die manchmal erst Jahrzehnte später als Nachbildungen angefertigt wurden. Dazu kommt: Anders als bei vielen anderen Toten war von diesem Mann bereits das eine oder andere bekannt. Etwa, dass sein Beruf Conditor (in der damaligen Schreibweise) war. Dass er sich ganz bewusst zum Einsatz für die demokratische Revolution entschlossen hatte. Worauf auch der Ort seines Todes hindeutet: die "Zeitungs-Halle" an der Ecke Jäger- und Oberwallstraße, ein damaliger Versammlungsort und einer der Schauplätze von Barrikadenkämpfe in der Nacht vom 18. auf den 19. März 1848.

Geschichte als persönliches Schicksal

Das und noch mehr haben auch seine "Entdecker" aus dem John-Lennon-Gymnasium danach über ihn erfahren. Daran angeknüpft weiteres in seine Biografie "hineingesponnen". "Man beginnt, sich viele Gedanken über diesen Menschen zu machen und sich manches vorzustellen", meint Lisanne (13). Wie wäre es mit Gustav Ripprecht weiter gegangen, hätte er überlebt? Wie sah sein Alltag als Conditor aus? Und warum stand er auf der Seite der Revolution? Und einmal mehr wird deutlich, dass Geschichte greifbarer wird, wenn sie sich an einzelnen Schicksalen festmachen lässt.

Eine Frage blieb bisher noch ungelöst beziehungsweise gibt es darauf verschiedene Antworten. Gustav Ripprechts Stein wurde im östlichen Bereich des Friedhofs in der dort markierten Reihe sieben gefunden. Bestattet wurde er aber in Reihe acht, die sich im südlichen Bereich befindet. Erklären lasse sich das mit den Veränderungen in den vergangenen mehr als 170 Jahren, sagt Aaron Schröcke, Leiter des Archäologieprojekts. Durch den Wildwuchs hätten Grab und Grabstein teilweise nicht mehr eindeutig zugeordnet werden können. Der Umbau 1947 tat ein übriges. Schon in früheren Fällen sei ähnliches festgestellt worden.

Der Stein Gustav Ripprechts soll übrigens gehoben und in die Ausstellung auf dem Friedhof der Märzgefallenen integriert werden. Christoph Rauhut, der Berliner Landeskonservator, erhob vor Ort keine Einwände.

Am 2. September wird der zweite Teil der Außenausstellung eröffnet. Sie behandelt auf acht Stelen Erinnerungsorte an die Revolution von 1848/49 und die wechselvolle Geschichte des Friedhofs der Märzgefallenen. Dazu gibt es als Ergänzung zwei Filme sowie ein digitales Angebot mit weiteren Hintergrundtexten, Fotos und Videos. Nicht nur dieser Termin wäre auch für die Schüler des Lennon-Gymnasiums ein weiterer Anlass für einen Besuch bei Gustav Ripprecht.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ein neuer Anziehungspunkt an der Bahnhofstraße in Lichtenrade: Junge Die Bäckerei.
Video 6 Bilder

Junge Die Bäckerei
Junge Die Bäckerei neu in Lichtenrade

Dieser alltägliche Moment ist vielen wohlbekannt: Körper und Geist rufen nach einer kleinen Auszeit, um bei einem leckeren Snack oder einer guten Tasse Kaffee Energie und gute Laune zu tanken. Kommt dann noch ein urban-stylisches Ambiente hinzu, in dem man sich spontan wohlfühlt, dann ist das "echter Genuss", wie ihn Junge in seinem neuen Bäckerei-Café in Lichtenrade präsentiert. „Wir freuen uns darauf, ein quicklebendiger Treffpunkt für Jung und Alt zu werden. Für Schüler und Rentner ebenso...

  • Lichtenrade
  • 06.09.21
  • 943× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Gesundheitsstudio VitalOne
Abnehmen und das Immunsystem stärken

Trotz unzähliger Diätprogramme steigt die Zahl der Menschen mit Gewichtsproblemen weiter an. 55 % der deutschen Frauen und 65 % der deutschen Männer sind übergewichtig – Tendenz steigend. Viele Experten sprechen bei diesen Ausmaßen schon von einer regelrechten Epidemie. Neuste medizinische Forschungen zeigen, das Übergewicht sogar als einer der Hauptfaktoren für ein schwaches Immunsystem gilt. Insbesondere das viszerale Fett, das Fett am Bauch und an den inneren Organen, wird wissenschaftlich...

  • Pankow
  • 03.09.21
  • 356× gelesen
SportAnzeige
Beim Sommerfest des Berliner TSC haben Groß und Klein Spaß.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021 in der heißen Phase
Der Nachwuchs gewinnt

25 000 Euro! So hoch ist die Gesamtfördersumme, um die es beim lekker Vereinswettbewerb 2021 geht. Bereits zum 5. Mal schreibt der Strom- und Gasanbieter lekker den Wettbewerb aus und sucht damit Vereine, die sich ganz besonders um die Förderung des sportlichen Nachwuchses kümmern. Die Berliner Woche ist Medienpartner dieser tollen Aktion.  Der Berliner TSC weiß, wie es geht. Im zweiten Wettbewerbsjahr, 2018, hat der Verein, der aktuell rund 4300 Sportlerinnen und Sportlern in 22 Abteilungen...

  • Prenzlauer Berg
  • 13.09.21
  • 105× gelesen
Jobs und KarriereAnzeige
Informiere dich am 17. September und 1. Oktober über die Möglichkeiten deiner Zukunft.
6 Bilder

Nun aber los: Endspurt zum Ausbildungsplatz
Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf informiert im Märkischen Viertel

Noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche? Keine Idee, wie es nach der Schule weitergeht? — Fragen Sie uns! Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf ist am 17. September und 1. Oktober im Märkischen Viertel und hat jede Menge Ausbildungs- und Beratungsangebote dabei. Der Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt ist in vollem Gange. Bei vielen Arbeitgebern gibt es noch freie Ausbildungsplätze und die haben WIR von der Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf im Gepäck! Guter Rat zu allen Fragen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 09.09.21
  • 313× gelesen
Soziales
Im Rahmen der #freiwilligInBerlin-Kampagne haben im Juli die Freiwilligenagenturen und Staatssekretärin Sawsan Chebli vor dem Brandenburger Tor mit einem Konfettiregen das freiwillige Engagement gefeiert.
2 Bilder

"Engagement ist absolut systemrelevant"
Sawsan Chebli über Berlin als Europäische Freiwilligenhauptstadt 2021

Berlin ist in diesem Jahr Europäische Freiwilligenhauptstadt. Seit 2013 würdigt das Europäische Freiwilligenzentrum (Centre for European Volunteering) mit diesem Titel europäische Städte für das freiwillige und ehrenamtliche Engagement ihrer Bewohner. Wir sprachen mit Sawsan Chebli (SPD), der Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement über die Bedeutung dieser Ehrung. Berlin trägt 2021 den Titel der Europäischen Freiwilligenhauptstadt. Was bedeutet Berlin, was bedeutet Ihnen...

  • Weißensee
  • 06.09.21
  • 579× gelesen
SportAnzeige
Alle Handballer freuen sich, wieder in der Halle trainieren und spielen zu dürfen.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021
25.000 Euro für Berliner Sportvereine – mitmachen und gewinnen

Der 5. lekker Vereinswettbewerb läuft, alle gemeinnützigen Sportvereine mit eingetragenem Vereinssitz in Berlin können sich weiterhin anmelden. Die Teilnahme lohnt sich, immerhin geht es um insgesamt 25.000 Euro, die der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie für die Jugendarbeit und Nachwuchsprojekte zur Verfügung stellt. Unterstützung, die die Vereine gut gebrauchen können. Jedes Jahr bewerben sich auch Berliner Handballvereine beim lekker Vereinswettbewerb. Wir haben mit Theresa...

  • Reinickendorf
  • 06.09.21
  • 388× gelesen
BildungAnzeige
Kita Wilhelmstadt Seitenansicht
6 Bilder

Kita Wilhelmstadt
Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau

Kinder sind unsere Zukunft, das betonte der Geschäftsführer Muzaffer Toy in seiner Eröffnungsrede.  Die Einwohnerzahl von Spandau ist in den letzten Jahren stark gewachsen und damit auch der Bedarf nach Krippenplätzen. Der Berliner Bildungsträger IBEB, die Initiative für Bildung und Erziehung Berlin gGmbH, schafft hier Abhilfe. Dafür hat sie in zweijähriger Bauzeit eine neue Betreuungseinrichtung bauen lassen. Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau wurden dadurch geschaffen. Die zweistöckige...

  • Spandau
  • 14.09.21
  • 119× gelesen
KulturAnzeige
Das Festival bietet Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne.
8 Bilder

Wir feiern Geburtstag!
KinderKulturMonat 2021 steht an

Zum 10. Mal geht in diesem Oktober der KinderKulturMonat an den Start. Das Festival bietet nun schon seit einem Jahrzehnt allen Berliner Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne. Dabei stehen in diesem Jahr über 100 Kulturorte mit insgesamt über 200 Veranstaltungen im Programm – nicht nur in allen 12 Bezirken, sondern zum allerersten Mal auch mit Angeboten über die Stadtgrenze hinaus im Berliner Umland. Die...

  • Mitte
  • 06.09.21
  • 359× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen