IGA 2017 endlich vorbei: "Ab heute ruhig schlafen!"

Nicht nur eine junge Mutter freut sich darauf, ohne die IGA 2017 wieder durchschlafen zu können / Symbolbild
2Bilder
  • Nicht nur eine junge Mutter freut sich darauf, ohne die IGA 2017 wieder durchschlafen zu können / Symbolbild
  • Foto: StockSnap, IGA - Montage
  • hochgeladen von Marcel Adler

BERLIN - Am letzten Tag der Internationalen Gartenausstellung (IGA) strömten noch einmal tausende Besucher nach Marzahn. Viele Anwohner sind über die Schließung am vergangenen Sonntag erleichtert. Denn die IGA 2017 habe ihnen nicht nur den täglichen Schlaf geraubt. Ein etwas anderer Rückblick.

Stimmt, ist jetzt wirklich nicht nett von uns. Klar, es gab berechtigte Kritik an der IGA. Der ermäßigte Preis von 18 Euro für Hartz IV-Empfänger war eine Frechheit und kaum zu zahlen. Das Essen und Personal ließ häufig zu wünschen übrig. Und das Sicherheitspersonal benahm sich manchmal unangemessen. Alles in allem aber sollte die IGA ein positives Image für Berlin bringen. "Das interessiert mich einen Sch***s", schimpfte Jenny Förster, die unmittelbar am IGA-Gelände wohnt. "Schlimm genug, dass die uns die ursprünglichen Gärten der Welt zerstört haben."

Alle 10 Sekunden klackte die Seilbahn

Seit April konnte die Mutter von drei Kindern nicht mehr durchschlafen. "Die Blumenhalle haben die Bauarbeiter immer pünktlich nach Schließung neu umgebaut", erzählte Förster. "Das ging bis früh morgens um halb sechs." Jenny wirkte sofort gereizt, als sie mir von dem Lärm erzählte. Von der Seilbahn habe sie schon Tinnitus. "Sie müssen sich das so vorstellen: Alle 10 Sekunden hörte man ein Klacken von der Seilbahn - bis 20 Uhr, donnerstags im Sommer bis halb zehn abends. Klack, klack, klack." Als Entschädigung habe Jenny vor Eröffnung der IGA zwei Tageskarten und eine Rabattkarte für eine einzige Dauerkarte bekommen. "Wie sollten sogar noch die Dauerkarte mit knapp 50 Euro zuzahlen. Eine Unverschämtheit sondergleichen."

Anwohnern wurden Parkplätze geklaut

Wut bis zum gestrigen Sonntag hatte auch Olaf Seiler, den wir in der rund 600 Meter entfernten Bärensteinstraße trafen. "Was glaubst du, was hier mit den Parkplätzen bei schönem Wetter abging?" Trotz klarem Hinweis, dass nur mit Anwohnerausweis geparkt werden durfte, stellten die Besucher der IGA ihre Autos ab. Mitten in den umliegenden Wohngebieten. "Kann man sogar verstehen, wenn es nicht einen einzigen Parkplatz für die Leute gab", berichtete mir Olaf. "Am Wochenende sind meine Frau und ich nicht mal mehr mit Auto einkaufen gefahren, damit unser Parkplatz sicher ist." Wie die Seilers, sind auch andere Anwohner erleichtert, dass die IGA 2017 vorbei ist. "Und ab heute kann ich wieder ruhig schlafen", rief mir noch eine Frau vom Balkon runter. Sie kann es immer noch nicht glauben, dass die IGA 2017 nun vorbei ist. Im positiven Sinne.

Nicht nur eine junge Mutter freut sich darauf, ohne die IGA 2017 wieder durchschlafen zu können / Symbolbild
Das Wolkenhain bei Dämmerung auf der IGA 2017
Autor:

Marcel Adler aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.