MTV Comeback gescheitert: Jugend langweilt der Musiksender!

Junge Zuschauer langweilt offenbar das Programm von MTV Germany - sie bleiben dem Sender fern und bescherten dem Kanal aus Berlin Friedrichshain im Februar 2018 katastrophale Quoten. Symbolbild!
4Bilder
  • Junge Zuschauer langweilt offenbar das Programm von MTV Germany - sie bleiben dem Sender fern und bescherten dem Kanal aus Berlin Friedrichshain im Februar 2018 katastrophale Quoten. Symbolbild!
  • Foto: MTV PR; PublicDomainPictures / Montage
  • hochgeladen von Marcel Adler

BERLIN - MTV ist seit Ende letzten Jahres zurück im FreeTV. Obwohl andere Musiksender wie Deluxe Music im Kommen sind, spüren die Berliner Verantwortlichen in Friedrichshain davon nichts. Die Quoten im vergangenen Monat waren desaströs. Das versemmelte Comeback bei den jungen Zuschauern überrascht wenig. 

Wussten Sie eigentlich, dass MTV noch zahlreiche PayTV-Sender betreibt? Richtig gute sogar. Nein? Und da haben wir das Problem! MTV wird schon lange nicht mehr als gutes Musikfernsehen wahrgenommen, weil der Medienkonzern Viacom den Zugang zu seinen gesamten MTV-Sendern immer mehr erschwert. Konnte man noch bis Mitte 2017 in der MTV-App Sender wie "Hits", "Dance", "Live HD" oder "Music24" streamen, hat der Konzern das abgeschafft. Stattdessen kam eine abgespeckte App auf den Markt, wo nicht mal Chromecast unterstützt wird. Damit muss man auf seinen Smartphone die Sendungen schauen, wenn denn der Akku und das Datenvolumen noch reicht. Für die technikaffine Zielgruppe völlig unverständlich.

XITE, Deluxe und Trace beliebter

Nun kommt die Quittung für die Friedrichshainer Senderzentrale. MTV konnte trotz eines Wechsels in das FreeTV kaum noch messbare Quoten vorweisen. Denn auch linear wollen immer weniger den Kanal schauen. Der Marktanteil lag bei den 14- bis 49-Jährigen im Februar 2018 bei 0,1 Prozent. MTV wird von den letzten Fans offensichtlich gemieden. Dabei gab sich MTV durchaus Mühe, seinen Zuschauern mehr Musik zu bieten. Längere Strecken mit Clips, Sendungen wie "MTV Rocks" oder "MTV Classics" bzw. "MTV Unzensiert" wurden ins Programm genommen. Doch die Liebhaber des Musikfernsehens haben sich längst Alternativen gesucht. So bietet XITE aus den Niederlanden über Kabel- und Streaminganbietern echtes Musikfernsehen rund um die Uhr an. Deluxe Music konnte im FreeTV seinen Marktanteil auf 0,7 Prozent bei der Zielgruppe im letzten Monat steigern. Und seit Anfang des Jahres ist der französische Musiksender Trace nicht nur bei der Telekom via Entertain, sondern auch bei Amazon im Abo buchbar. 

Spartensender bleiben versteckt

Viacom verstand es nicht, mehr auf die Zuschauer des Musikfernsehens einzugehen. Gerade die tollen PayTV-Kanäle werden kaum weiter verbreitet. Der Blick lag immer weniger auf Wachstum. Bei Sendern wie "MTV Brand New" wird das gut erkennbar: Statt diesen reinen 24-Stunden Musiksender präsenter zu machen, fristet der Kanal aus Friedrichshain in teuren Premiumpaketen für eine Handvoll Zuschauer von Kabelanbietern ein Nischendasein. Dass MTV nach wie vor noch für gutes Musikfernsehen in Deutschland steht, kriegt also niemand mehr mit. Das Comeback des Hauptsenders ist auch deshalb misslungen, weil mit der neuen Konkurrenz wie XITE, Trace und Deluxe Music Musikfernsehen multimedial aufgestellt wurde. Trace und Deluxe Music haben eine Radio App; XITE zahlreiche Events und eine App im Kabel, wo Zuschauer ihr eigenes Programm gestalten können. MTV hingegen fokussiert sein Programm derweil weiterhin mit Trash-Serien und bietet eine App an, die die Übertragungen auf Streaminggeräten bisher untersagt. Wundert es da noch jemand, dass die Jugend kein Bock mehr hat, sich ein paar Stunden Musikstrecken im klassischen MTV Kanal anzutun?! Das Comeback von MTV, es ist gescheitert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen