MTV Play App: Aus alt wird neu - nur schlechter! *Update*

Die bisherige MTV Play App wurde von Viacom in Friedrichshain betreut und bot neben Serien auch eine Auswahl an beliebten Musiksendern. Damit ist seit Freitag, 13. Oktober 2017, endgültig Schluss.
2Bilder
  • Die bisherige MTV Play App wurde von Viacom in Friedrichshain betreut und bot neben Serien auch eine Auswahl an beliebten Musiksendern. Damit ist seit Freitag, 13. Oktober 2017, endgültig Schluss.
  • Foto: MTV, Geralt - Montage, Symbolbild
  • hochgeladen von Marcel Adler

BERLIN - Viacom betreute seit 2015 von Friedrichshain aus seine hauseigene MTV Play App. Doch dieses Angebot wurde in seiner ursprünglichen Variante gestern Morgen endgültig begraben. Die neue Applikation zeigt dafür eindrucksvoll, wie sehr das Berliner Medienunternehmen seine Zuschauern missverstanden hat. Die Fans sind sauer.

Der Musiksender MTV tönte vor einigen Monaten, man wolle wieder mehr präsenter werden. Tatsächlich wurde in Sachen verschlüsselter Empfang eine Rolle rückwärts gemacht. MTV kommt zurück aus dem PayTV und wurde in zahlreichen Plattformen neu eingespeist; ist sogar über DVB-T2 (freenet Connect) zu empfangen. Auf der offiziellen Internetseite gibt es einen kostenlosen Livestream. Doch ohne eine App kommt ein Sender gerade bei jungen Leuten nicht mehr weit. Diese hatte MTV auch, eine sehr gute sogar - und zwar bis gestern. Aus der MTV Play App ist seit Monaten eine neue App geworden. Nur Bestandskunden nutzten bis vergangenen Freitagmorgen noch die alte Variante.

Kein Chromecast und viel Werbung

Die neue App sieht auf den ersten Blick moderner aus. Von der Friedrichshainer Konzernzentrale kamen große Töne, zumal jetzt auch alles kostenlos sei. Doch bei genauerem Hinschauen wird klar: MTV bietet seinen Zuschauern mit seinem neuen Netzangebot deutlich weniger als bisher. Sämtliche Musiksender, die es früher für einen Preis von 2,99 Euro im Monat gab, sind weggefallen. Technisch ist die App abgespeckt worden. Kein Stream ist mehr auf einen großen Bildschirm möglich, da die Chromecast-Funktion abgeschafft wurde. Offenbar glaubt man bei den Viacom-Vorständen im Jahre 2017, dass der Zuschauer bei immer größer werdenden TV-Geräten, lieber gern auf Smartphones schauen möchte. Was auch noch am Datenvolumen zehrt. Weiter beklagen User zu viel Werbung.

Vier Musiksender ersatzlos gestrichen

Bunte Verpackung und schlechterer Inhalt - das sagen sinngemäß viele Zuschauer über die neue MTV Play App in Bewertungen bei Google. Kurios: Ein vermeintlicher Musiksender, wenn auch schon lange kein reiner mehr, verweigert in der App den Zugang zum echten Musikfernsehen. Denn die PayTV-Kanäle MTV Hits, MTV Dance, MTV Music und MTV Live HD wurden den Fans aus der App weggenommen. Viele Abonnenten vom Musik TV können ihre Sender nicht mehr schauen. Geblieben sind sämtliche Trash-Serien wie "Ex on the Beach" - kostenlos mit Werbung davor. Die Neuausrichtung der App zeigt, wie sehr die Kollegen aus der Friedrichshainer Viacom-Zentrale die Bedürfnisse der noch verbliebenen Zuschauer missverstanden oder ignoriert haben.

Fazit: Freunde des Musikfernsehen können die mit Reality-Formaten zugemüllte MTV Play App getrost von ihrem Smartphone verbannen.

Update, 17. Oktober 2017: Die bisherige Vorgänger-App funktioniert wieder, allerdings wird der Hinweis gegeben, dass diese App "zeitnah in den Ruhestand geht". Fans mit aktivem Abo können Musikfernsehen also noch kurzfristig genießen.

Update, 01. März 2018: Die ehemalige MTV Play Seite ist nun auch nicht mehr verfügbar.

Die bisherige MTV Play App wurde von Viacom in Friedrichshain betreut und bot neben Serien auch eine Auswahl an beliebten Musiksendern. Damit ist seit Freitag, 13. Oktober 2017, endgültig Schluss.
Die neue Play App von MTV bietet keine Chromecast Übertragung mehr an und hat seinen Fokus auf Serien. Es gibt nur noch einen einzigen Livestream von MTV Germany.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen