Das Buch "Boxhagen beginnt" erzählt Geschichte des Freudenberg-Areals

Die Belegschaft der Deutschen Kabelwerke versammelt sich auf dem Grundstück vor der neuen Fabrik in Boxhagenen, aufgenommen um 1896.
10Bilder
  • Die Belegschaft der Deutschen Kabelwerke versammelt sich auf dem Grundstück vor der neuen Fabrik in Boxhagenen, aufgenommen um 1896.
  • Foto: Tomas S. Hirschmann
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain."Ich werde nie das Gefühl vergessen, als meine Mutter plötzlich ihre Fingernägel in meinem Arm vergrub. Die Gebäude waren verfallen. Aber für sie waren sie ein Blick in ihre Vergangenheit, selbst nach über einem halben Jahrhundert problemlos wiederzuerkennen."

So beschreibt Tomas S. Hirschmann die erste Wiederannäherung seiner Familie im Jahr 1990 an ein Grundstück, das ihr einst gehörte: die heute unter dem Namen Freudenberg-Areal bekannte Fläche zwischen Boxhagener- und Weserstraße. Die Zeilen stehen im Vorwort zu dem Buch "Boxhagen beginnt", das in diesen Tagen erscheint.

Das Gelände war nicht nur Schauplatz von Bezirks- und Industriegeschichte. Es ist auch wichtiger Teil einer Familiensaga, deren Mitglieder, ihrer Heimat und ihres Besitzes beraubt, erst jetzt die gebührende Würdigung finden.

Auf dem Freudenberg-Areal baut das Immobilienunternehmen Bauwert derzeit ein neues Quartier mit mehr als 600 Wohnungen, Geschäften, Kita und einer öffentlichen Grünfläche. Um das Vorhaben hat es viele Diskussionen gegeben. Auch die Vergangenheit spielte dabei teilweise eine Rolle, so als Ende 2014 alte Grabstellen ausgehoben wurden. Sie gehörten zu einem ehemaligen Friedhof. Der wurde ab Ende des 19. Jahrhunderts vom Firmenkonglomerat von Siegfried Hirschmann umrahmt. Siegfried Hirschmann war der Großvater von Tomas S. Hirschmann. Der Enkel lebt in Guatemala, wo er 1938 zur Welt kam. Dorthin waren seine Eltern und Großeltern als deutsche Juden vor den Nazis geflohen.

Berliner Wurzeln erforscht

Nicht nur der Gräberfund war für den SPD-Abgeordneten Sven Heinemann ein Anlass, sich mit der Geschichte des Grundstücks zu beschäftigen. Er stieß mit Hilfe des Moses-Mendelssohn-Zentrums in Potsdam auf Tomas S. Hirschmann. Der forschte selbst nach seinen Berliner Wurzeln und war im Besitz von bisher unbekannten Fotos, die im Buch zum ersten Mal veröffentlicht werden.

Der damals 32-jährige Siegfried Hirschmann erwirbt 1895 die Grundstücke Boxhagen 7 und 8 und errichtet darauf eine Fabrik. 1890 hatte er in Berlin eine Firma gegründet, die Gummi und isolierte Kupferleiter herstellt. Mit dem Umzug nach Boxhagen werden daraus die Deutschen Kabelwerke (DKW), später die Deutsche Kabelwerke Aktiengesellschaft. Daran beteiligt sind weitere Familienmitglieder. Zum Herstellen von Kabel und der Gummiproduktion kommen weitere Geschäftsfelder. Etwa die Reifensparte. Auch Automobile werden gebaut, konkret das Dreirad Cyklonette. Weil die Fläche an der Boxhagener Straße nicht mehr ausreicht, entsteht 1921 in der Nähe von Fürstenwalde ein weiteres Werk, es gibt Firmen und Dependancen im Ausland.

Deutsche Kabelwerke werden "arisiert"

Bei der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 ist der fast 70-jährige Siegfried Hirschmann noch immer Vorstandsvorsitzender der Deutschen Kabelwerke. Sein Bruder Bernhard steht dem Aufsichtsrat vor. Sehr schnell wird ihnen deutlich gemacht, dass ihr Unternehmen "arisiert" werden soll. Wahrscheinlich um dem Nachdruck zu verleihen, wird ein Ermittlungsverfahren wegen angeblicher Untreue und Bilanzverschleierung initiiert. Siegfried Hirschmann kommt bis November 1933 in Untersuchungshaft. Der Prozess endet zwar mit Freispruch, aber die Familie wird zur Aufgabe ihres Besitzes genötigt. Die Dresdner Bank, schon zuvor Großaktionär, erwirbt die Anteile der Hirschmanns zu einem Preis völlig unter Wert, wie 74 Jahre später höchstrichterlich festgestellt wird. Verkauft werden sie danach viel teurer an die Kabelwerke Rheydt. Während des Zweiten Weltkriegs ist die Firma ein Rüstungsbetrieb. Auch Zwangsarbeiter sind dort beschäftigt.

Siegfried Hirschmann und seine Frau Frieda verlassen Deutschland am 3. August 1939 und damit im allerletzten Moment vor Kriegsbeginn. Erste Station ist London. Dort lebt bereits ihre Tochter Elise Reiffenberg. Sie ist unter dem Namen Gabriele Tergit als Gerichtsreporterin und Schriftstellerin in der Weimarer Republik bekannt geworden, vor allem durch ihren Roman "Käsebier erobert den Kurfürstendamm" (1931). An Gabriele Tergit erinnert heute eine Promenade am Potsdamer Platz.

Auch andere Mitgliedern der Familie waren inzwischen ausgewandert. Aber nicht alle. Wer bleibt, wie drei Schwestern von Siegfried Hirschmann, wird in den Vernichtungslagern ermordet. Siegfrieds Sohn Ernst, ab 1917 ebenfalls bei den Deutschen Kabelwerken beschäftigt, emigriert 1936 mit seiner Frau Lisa nach Guatemala. Dort treffen im November 1939 seine Eltern ein. Mit nichts weiter als einem kleinen Koffer. Ihre Möbel und weiterer Besitz sind im Hamburger Hafen "verloren gegangen". Siegfried Hirschmann stirbt am 8. März 1942.

Enteignung und Entschädigung

Nach Kriegsende und den Enteignungen auf dem Gebiet der DDR werden die Kabelwerke zum Volkseigenen Betrieb (VEB). Danach gibt es mehrere Um- und Neustrukturierungen. Hergestellt werden zuletzt Produkte vom Handschuh bis zur Dichtung.

Anfang 1992 verkauft die Treuhand das Werk an die Firma Freudenberg. Freudenberg zieht 2011 nach Adlershof und veräußert das Gelände an die Bauwert.

Die Hirschmann-Erben bemühen sich lange mit geringem Erfolg um eine zumindest materielle Wiedergutmachung. 1990 beantragen sie die Rückübertragung des Betriebs- und Grundvermögens der Deutschen Kabelwerke. Das wird vom Berliner Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen 1999 abgelehnt. Allerdings spricht es ihnen für den Verlust der Aktienanteile einen Anspruch auf Entschädigung zu. Den bekräftigt zehn Jahre später in letzter Instanz das Bundesverwaltungsgericht und legt die Summe auf rund 730 000 Euro fest.

Ein "glücklicher Abschluss"

Tomas S. Hirschmann hat nach eigenen Angaben erst spät begonnen, sich näher mit seiner Familiengeschichte zu beschäftigten. Auslöser war der eingangs beschriebene Besuch mit seiner Mutter an der Boxhagener Straße. Dass auf dem Gelände seines Großvaters jetzt 600 Wohnungen für Familien entstehen, bedeutet für ihn "einen glücklichen Abschluss einer beeindruckenden Familiengeschichte".

Die Bauwert hat die Herstellungskosten für das Buch übernommen und ist neben Sven Heinemann Herausgeber. Der Autor verzichtet auf ein Honorar, der Verkaufspreis von zehn Euro dient als Spende.

Auf dem Areal wird künftig ebenfalls an die Vergangenheit erinnert. Der zentrale Platz soll nach Siegfried Hirschmann heißen. tf

"Boxhagen beginnt" ist derzeit im Druck und kann vorbestellt werden: Bauwert AG,  832 11 50, E-Mail: info@bauwert.de. oder Wahlkreisbüro von Sven Heinemann, Grünberger Straße 4,  29 36 33 64, E-Mail: sven.heinemann@spd.parlament-berlin.de
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 150× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 141× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 161× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 58× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 142× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 64× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 127× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 140× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 212× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 100× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen