Gentrifizierung auf Holländisch: Eine Studentin erforscht den Bezirk

Miou Tautz recherchierte über Gentrifierung und Kriminalität in Friedrichshain-Kreuzberg.
3Bilder
  • Miou Tautz recherchierte über Gentrifierung und Kriminalität in Friedrichshain-Kreuzberg.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. Ihr Name sei Milou Tautz, sie komme aus den Niederlanden und bitte wegen eines Universitätsprojekts um ein Interview. So stand es in einer Mail, mit der die junge Frau Kontakt aufgenommen hatte.

Schon bei ersten Nachfragen war noch mehr zu erfahren. Milou ist 19 Jahre alt und studiert Medienwissenschaften an der Universität in Zwolle. Mit mehr als 30 Kommilitonen war sie Ende April auf einer Exkursion in Berlin. Jeder Teilnehmer musste sich mit einem bestimmten Gebiet in der deutschen Hauptstadt beschäftigten und die Erfahrungen verarbeiten. Milou entschied sich für Friedrichshain-Kreuzberg und hier speziell für den Wrangelkiez.

Kontakt zur Berliner Woche gesucht

Im Internet habe sie einiges über die Gentrifizierung in dieser Gegend gelesen, erzählt die Holländerin. So landete sie auch auf der Website der Berliner Woche. Und neben Mietsteigerung und Verdrängung fiel ihr auf, dass die zunehmende Kriminalität anscheinend ein weiteres Problem im Bezirk sei.

Milou erzählt das bei unserem Treffen in der Markthalle Neun. Denn das Interview wurde nicht nur einseitig geführt. Wenn sich sogar Studierende aus den Niederlanden für Veränderungen in Friedrichshain-Kreuzberg interessieren, macht das natürlich neugierig.

Die 19-Jährige hatte sich gut vorbereitet und schon zuvor kundig gemacht. Sie war bei einem Sozialträger, besuchte Geschäftsleute in der Wrangelstraße und fragte Passanten. Gewerbetreibende befürchten ebenso wie manche Bewohner, dass sie hier nicht mehr bleiben könnten, hat sie erfahren und will wissen, ob das auch der Politik bewusst sei und was sie dagegen unternehme.

Neuzugänge sind nicht schlecht

Zur Antwort erhält sie einen Kurzvortrag, der bei den Auseinandersetzungen um den Gemüseladen Bizim Bakkal beginnt und sich über Schlagworte wie "Milieuschutzsatzung", "Umwandlungsverordnung" oder "Vorkaufsrecht" weiter bewegt. Dass einem Ladenpächter noch schneller gekündigt werden kann als einem Mieter und die gewerbliche Monostruktur – also viele Lokale in manchen Vierteln – auch das Ergebnis ständig steigender Touristenzahlen sind, fehlt ebenso wenig, wie der Hinweis, Neuzugänge in einem Quartier seien nicht grundsätzlich schlecht. Problematisch werde es, wenn dann viele Alteingesessene kaum noch Chancen auf einen Verbleib haben.

Von der Rolle des Beobachters in die des Auskunftgebers zu wechseln, ist zunächst etwas ungewohnt. Und das auch noch mit dem ständigen Blick in eine Minikamera, mit der Milou das Gespräch aufzeichnet. Denn sie will ihre Recherchen in einem Film verarbeiten.

Gleichzeitig fordern ihre Fragen zum Nachdenken heraus. Sie vermitteln den Blick, mit dem jemand, der nicht hier lebt, auf den Bezirk schaut. Wie lassen sich Außenstehenden manche Aufreger erklären? Nur Schwarz-Weiß-Antworten helfen nicht weiter.

Schwarz-Weiß-Denken hilft nicht

Deutlich wird das gerade beim Thema Kriminalität. Ob es stimme, dass am Kottbusser Tor eine starke Zunahme von Diebstählen und Gewaltdelikten registriert werde, will sie wissen. Das einfache Ja, verleitet sie zu der Annahme, dann könne man dort wohl nicht mehr gefahrlos passieren. Nein, das sei jetzt wieder etwas übertrieben. Erst recht, wenn sie dort mit einer Gruppe unterwegs ist. Ähnliches gelte für das RAW-Gelände, denn das wollten die Studenten am Abend besuchen. Aber etwas Vorsicht wäre natürlich angebracht. Ebenso, wie wahrscheinlich in manchen Gegenden von Amsterdam.

Zum Schluss des Gesprächs gibt es noch ein Überraschung. Denn die Holländerin ist eigentlich Berlinerin. Sie wurde in Rudow geboren, ihr deutscher Vater und die niederländische Mutter haben sich in der Stadt kennengelernt. Einige Jahre nach ihrer Geburt zog die Familie ins Nachbarland. Erinnerungen an die Berliner Zeit habe sie deshalb kaum noch. Aber vielleicht animierte der aktuelle Aufenthalt zu weiteren Besuchen.

Ihren fertigen Film werde sie schicken, versprach Milou Tautz noch zum Abschied. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 33× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.