Leben in der Turnhalle: Filmprojekt von Flüchtlingskindern

Sura und Abdullah bei der Preisverleihung.
  • Sura und Abdullah bei der Preisverleihung.
  • Foto: Medienprojekt Berlin
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain. Abdullah (12) marschiert mit dem Mikrofon durch die Räume. Sura (14) verfolgt ihn mit der Kamera und stellt meist aus dem Off Fragen.

Die beiden Flüchtlingskinder waren im Frühjahr als Filmemacher unterwegs. Das Thema war ihre Notunterkunft, die Sporthalle in der Otto-Ostrowski-Straße. Ihre Produktion mit dem Titel „Die Turnhalle – Neue Heimat Berlin“ wurde jetzt beim Internationalen Kinderfilmfest „Rec-for-Kids“ mit dem zweiten Platz und dem silbernen Clip ausgezeichnet. Verbunden war der Preis mit einer Prämie von 300 Euro.

Dass Sura und Abdullah zu Dokumentaristen ihres derzeitigen Lebens wurden, liegt an Volker Hoffmann. Er betreibt das Medienprojekt Berlin mit Sitz in der Richard-Sorge-Straße. Über Bekannte, die bei „Friedrichshain hilft“ mitmachen, kam er in die Unterkunft und lernte dort die beiden kennen. Auch das Equipment für die Aufnahmen stellte das Medienprojekt. Dazu gab es Unterstützung von „Friedrichshain hilft“ und der Deutschen Kinderstiftung. Aber entscheidend war natürlich die Arbeit der Protagonisten.

Abdullah, der aus Syrien kam, bewegt sich sehr abgeklärt durch dieses vorübergehende Zuhause. Er stellt die einzelnen Bereiche vor, „hier leben die Familien, dort die Singles“, schaut im Büro oder dem Spielzimmer vorbei und vergisst auch die Toiletten nicht. Dass es dort häufig stinke, sei ein Ärgernis, stellt er fest. Auch das Essen wäre mal gut, mal weniger. Aber insgesamt sei es in dieser Turnhalle wohl besser, als in anderen Quartieren. Das würden auch Menschen erzählen, die von hier woanders hinziehen mussten.

"Hier ist kein Krieg"

Manchmal spricht er ganz frei, meist animiert ihn Sura zu Antworten. Da geht es dann auch um persönliches. Wie es in der Schule laufe? Ob er Freunde habe, die ihn besuchen kommen? Und ob es ihm hier besser als in Syrien gefalle? „Ja“, sagt der Junge. „Hier ist kein Krieg.“

Sura, die aus dem Irak stammt, taucht nur in wenigen Sequenzen kurz auf. Klar, sie bedient ja auch die Kamera. Aber schon aus ihren Fragen wird häufig ersichtlich, was wahrscheinlich auch sie beschäftigt.

Das Interview und die Erklärungen werden auf Englisch geführt, alles ist deutsch untertitelt. Und manchmal schleichen sich bereits im Gespräch Worte aus der Sprache der neuen Heimat ein. „Stifte“, sagt Abdullah, als er das Malwerkzeug im Spielbereich beschreibt. Und in einem halben Jahr, sagt der Zwölfjährige im Film, wolle er Deutsch können.

Ihr knapp 17 Minuten langes Werk ist natürlich kein technischer Leckerbissen, an dem sich Cineasten laben. Aber es ist eine authentische Momentaufnahme aus einer besonderen Sicht. „Die Turnhalle“ ist die erste und nicht immer einfache Station auf dem weiteren Weg dieser beiden Kinder, die damit für viele andere stehen. Wie der weiter geht, verdient eigentlich eine Fortsetzung.

Abdullah ist inzwischen mit seiner Familie aus der Otto-Ostrowski-Straße in eine andere Unterkunft gezogen. Sura lebt noch immer dort. In den kommenden Wochen soll dieses Notquartier geschlossen werden. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 17× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 29× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.