Die Rathauschefin und ihr Herausforderer: Monika Herrmann und Peter Beckers kämpfen um das Bürgermeisteramt

Peter Beckers will Bürgermeister werden.
6Bilder
  • Peter Beckers will Bürgermeister werden.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Friedrichshain-Kreuzberg. Gut abschneiden wollen natürlich alle Parteien bei der Wahl am 18. September. Aber nur zwei haben in Friedrichshain-Kreuzberg ihren Anspruch auf die Führung im Bezirk deutlich gemacht.

Zum einen die Grünen mit der amtierenden Bürgermeisterin Monika Herrmann. Sie folgte 2013 auf Dr. Franz Schulz und will auch die nächsten fünf Jahre auf diesem Posten bleiben.

Herausgefordert wird sie von Dr. Peter Beckers (SPD), aktuell Stadtrat für Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport sowie Stellvertreter von Herrmann. Bisher saßen sie zusammen im Bezirksamt, jetzt machen beide Wahlkampf gegeneinander und klopfen vermeintliche Schwachstellen des anderen ab. "Monika Herrmann ist die personifizierte Opposition", sagt Peter Beckers. Sie stelle sich erst einmal grundsätzlich dagegen, was Friedrichshain-Kreuzberg ein schlechtes Standing eingebracht habe.

Beckers hätte in seinem Aufgabenbereich mehr machen können und dort außerdem einige Probleme, meint Monika Herrmann. "Das sehe ich schon an den Mails zum Ordnungsamt, die mich erreichen."

Dabei waren die Parteien der beiden in der abgelaufenen Legislaturperiode sogar in einer Zählgemeinschaft verbunden. Einige Zeit lief das einigermaßen reibungslos, ehe bei den Sozialdemokraten ein immer größerer Oppositionsgeist erwachte. Sie sahen sich von der Grünen-Mehrheit im Bezirksamt dominiert, die dort drei der fünf Stadträte stellten, und ärgerten sich darüber, wenn die Bündnispartei als Verursacher für manche Schwierigkeiten gerne auf die Landesebene und damit den bisherigen SPD/CDU-Senat verwies.

Auch Mehrheiten jenseits der Grünen versuchten die Sozis zu organisieren, etwa beim Thema Zukunft des Baerwaldbads. Das war schon deshalb nicht immer einfach, weil dafür alle anderen Fraktionen, von der Linkspartei bis zur CDU, mit ins Boot geholt werden mussten. Auf solche Absatzbewegungen reagierte ihr Zählgemeinschaftspartner zunächst verständnislos, dann zunehmend genervt.

Das Gerede von einer grünen Dominanz könne sie nicht nachvollziehen, erklärt Monika Herrmann. Nahezu alle Entscheidungen im Bezirksamt seien einmütig gefällt worden. "Darauf habe ich Wert gelegt."

Ihr Angebot und die Art wie sie amtiere seien bekannt, sagt die Bürgermeisterin. Sie betreibe "Politik von unten" und das unter den besonderen Friedrichshain-Kreuzberger Voraussetzungen. Dass es in den vergangenen Jahren schwierige Situationen gegeben habe, räumt sie ein. Allen voran bei der Gerhart-Hauptmann-Schule. Da seien Fehler gemacht worden und "wir sind an Grenzen gestoßen". Ähnliches, das macht sie deutlich, sollte sich nicht mehr wiederholen.

Peter Beckers verweist ebenfalls auf seine schon Jahrzehnte lange lokale Verankerung und sieht hier die größte Gemeinsamkeit mit der Kontrahentin: "Wir kennen beide den Bezirk sehr genau, leben hier und sind ein Teil davon."

Abgesehen davon vermisst er bei der Bürgermeisterin und ihrer Fraktion oft eine klare Linie. Alles werde jedem versprochen. Und was folge, müsse er dann irgendwie auf die Reihe bekommen, wie die Auseinandersetzungen zwischen lärmgeplagten Anwohnern, Besuchern und Gastronomen, nicht nur im Boxhagener Kiez. Dagegen stehe sein Ansatz von Kooperation und der Versuch, unterschiedliche Positionen zusammenzuführen.

Wenn es um die wichtigsten Fragen für die Zukunft geht, unterscheiden sich beide gar nicht so sehr voneinander. Die wachsende Stadt und alles was damit zusammenhängt, hält der Bürgermeisterkandidat für das wichtigste Thema. Also ausreichend Schulplätze, Kitas, überhaupt die gesamte Infrastruktur.

Monika Herrmann setzt ähnliche Schwerpunkte, verweist ebenfalls auf den Bildungsbereich, und insgesamt den sozialen Zusammenhalt. Es gehe um Integration, weiterer Ausbau von Angeboten zur Teilhabe, eine vielleicht anders organisierte Bürgerbeteiligung. Und natürlich bleibe ihr Vorstoß zur kontrollierten Abgabe von Cannabis ebenfalls auf der Tagesordnung. "Das Thema ist in der Welt". Nach der Wahl erhofft sie sich weiteren Rückenwind durch eine vielleicht veränderte Senatskoalition.

Sowohl sie, als auch Beckers fordern in diesem Zusammenhang künftig eine klarere Aufgabenverteilung zwischen der Landes- und der Bezirksebene. Das beginnt bei der Verantwortung für die Schulinvestitionen und hört beim Straßenbau noch lange nicht auf.

Und was erwarten beide am 18. September? Er beobachte ziemlichen Frust über die Grünen, meint Peter Beckers. Ob sich das in entsprechendem Wahlverhalten, möglichst zu seinen Gunsten, auswirken werde, müsse sich zeigen. Denn die Bündnispartei ist in Friedrichshain-Kreuzberg schon lange der Platzhirsch und fuhr 2011 auf Bezirksebene ein Ergebnis von mehr als 35 Prozent ein. Die SPD landete damals bei 20,8 Prozent. Dieses Resultat würde der Kandidat gerne verbessern, ohne sich auf eine detaillierte Prognose einzulassen.

Auch Monika Herrmann umschifft das Thema Wahltipp für ihre Partei elegant. Unterm Strich erwartet sie aber wohl ein ähnliches Ergebnis wie vor fünf Jahren.

Und sie kennt natürlich die Gedankenspiele von SPD und auch der Linken, die die Dominanz der Grünen im Bezirk brechen und Beckers zum Rathauschef machen wollen. Nötig sei dafür aber eine entsprechende Mehrheit in der BVV, macht der klar. Und wenn es mit dem Bürgermeister nicht klappt, was passiert dann mit ihm? "Das entscheidet meine Partei", sagt Peter Beckers.

Wie auch immer das Ergebnis ausfalle, ihre Aufgabe liege weiter in Friedrichshain-Kreuzberg, macht die Amtsinhaberin deutlich. Einen Posten in einer möglichen Landesregierung unter grüner Beteiligung weist Herrmann von sich: "Ich möchte nichts anderes werden."

Unabhängig davon wird es im neuen Bezirksamt einige Veränderungen geben. Schon aus den Reihen der Grünen. So hat deren Finanz- und Kulturstadträtin Jana Borkamp bereits auf einen künftigen Stadtratsposten verzichtet. Und die Zukunft von Baustadtrat Hans Panhoff als Bezirksamtsmitglied ist zumindest ungewiss. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 152× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 178× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 61× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 159× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 67× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 138× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 145× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 221× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 102× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen