Nach der Baustelle ist vor der Baustelle: An der Warschauer Straße muss nachgebessert werden

Der DHL-Laster steht auf der Fahrradspur, die Radlerin muss auf die Fahrbahn.
4Bilder
  • Der DHL-Laster steht auf der Fahrradspur, die Radlerin muss auf die Fahrbahn.
  • hochgeladen von Manuela Frey

Friedrichshain. Am 1. September wurde das symbolische Baustellenende in der Warschauer Straße gefeiert. Auch Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) war zu diesem Termin gekommen. Allerdings wird es bei dem Umbau noch einen Nachschlag geben.

Wie bereits berichtet, gibt es auf der westlichen Straßenseite Probleme mit dem Belag. Der neue Flüsterasphalt wurde dort zu dick aufgetragen. Das wird sehr schnell zu Schäden führen. Er muss deshalb ausgebessert werden.

Jetzt geht es darum, wer die zusätzlichen Arbeiten bezahlt. Der Bezirk sieht die Baufirma in der Verantwortung. Für die sei das natürlich auch kein Pappenstiel, versucht sich Tiefbauamtsleiter Helmut Schulz-Herrmann in die Lage der Gegenseite hineinzuversetzen: "Wir reden hier nicht von einigen tausend Euro, sondern von einem Betrag im sechsstelligen Bereich."

Lösung noch unklar

Wie die Lösung aussieht, scheint derzeit noch unklar. Von möglichen neuen Verfahren ist ebenfalls die Rede. Und in diesem Jahr passiert schon wegen der jetzt kälteren Witterung nichts mehr. Baubeginn wahrscheinlich ab Frühjahr 2017.

Eine längere Sperre sei dann aber nicht zu erwarten, zeigt sich der Tiefbauamtsleiter optimistisch: "Das kann an zwei Wochenenden erledigt werden."

Auch das Gesamtprojekt Umbau der Warschauer Straße brauchte etwa ein Jahr länger als ursprünglich geplant. Der Grund waren viele oft unbekannte Leitungen, die sich in der Erde fanden. Welche davon vielleicht noch in Betrieb sind, musste zunächst geklärt werden. Solche unsichtbaren Arbeiten seien aufwendiger als die sichtbaren gewesen, meinte Baustadtrat Hans Panhoff (Bündnis 90/Grüne).

Aber auch auf dem Straßenland gab es einige Veränderungen. Auf beiden Seiten erhielt die Warschauer Straße eine Radspur. Die meisten Parkplätze fielen weg, stattdessen gibt es jetzt mehrere Haltebuchten für den Lieferverkehr oder einen Kurzstopp.

Kritik aus der Bevölkerung

Die Bedeutung der Buchten scheint einem DHL-Anlieferer an diesem Nachmittag nicht bewusst zu sein: Sein Fahrzeug stand auf der Radspur. Die Fahrradfahrer mussten das Hindernis umkurven und auf die Autofahrbahn, was eigentlich verhindert werden soll.

Natürlich fand der Umbau nicht den Beifall aller Anwohner, woran auch die von Andreas Geisel gelobte Bürgerbeteiligung nichts änderte. Entsprechende Kommentare, die die Berliner Woche erhält, äußern sich ebenso kritisch wie etwa der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club. Der bemängelt die zu geringe Breite der Radspuren. Das Weniger an Parkplätzen ist wiederum ein ganz anders gelagerter Kritikpunkt. Oder dass es bei nur zwei Fahrspuren in jeder Richtung für Autos geblieben ist.

Man könne eben nicht allen alles geben, das Ganze wäre ein Aushandlungsprozess gewesen, meinte der Stadtentwicklungssenator. Ja, das Ziel sei weniger motorisierter Individualverkehr in der Innenstadt. Aber die 25 000 Autos, die täglich die Warschauer Straße passieren, würden trotzdem nicht einfach verschwinden. Schränke man den Raum für sie ein, bedeute das mehr Stau.

Insgesamt hat die Umgestaltung der Warschauer Straße 4,3 Millionen Euro gekostet. Der Nachschlag für die Nachbesserung ist da natürlich nicht mitgerechnet. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

34 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 56× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 187× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 85× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 235× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 157× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 27× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt.
2 Bilder

Gartencenter Holland informieren
Rosenwoche vom 17. bis 27. Juni 2022

Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt. Kaum eine Pflanze ist so beliebt wie die Rose. Sie lässt bei vielen (Hobby-)gärtnern das Herz höher schlagen. Während der Rosenwoche präsentiert das Gartencenter Holland ein vielfältiges Sortiment – von Klassikern bis hin zu Exoten. Wer für ein wohlduftendes Blütenmeer im eigenen Garten sorgen möchte, kann sich hinsichtlich...

  • Tegel
  • 09.06.22
  • 264× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.