"Liegende Polizisten" im Samariterkiez
Versuch einer Verkehrsberuhigung

Extremes Verkehrschaos in der Pettenkoferstraße. Laut Verkehrszählung sind hier in Spitzenzeiten bis zu 400 Autos pro Stunde unterwegs.
2Bilder
  • Extremes Verkehrschaos in der Pettenkoferstraße. Laut Verkehrszählung sind hier in Spitzenzeiten bis zu 400 Autos pro Stunde unterwegs.
  • Foto: Foto: Xavier Bonnin
  • hochgeladen von Thomas Frey

Die Mehrheit der anwesenden Anwohner schien einigermaßen zufrieden. Es wäre auf jeden Fall "ein Schritt in die richtige Richtung". Und man müsse auch einfach mal "etwas ausprobieren".

So einige Stimmen, als das Verkehrskonzept im Samariterkiez im Ausschuss für Umwelt und Verkehr vorgestellt wurde. Das passierte unter reger Beteiligung von rund 40 direkt Betroffenen, die den Saal füllten.

Sie beklagen schon lange das hohe Autoaufkommen in ihrer Wohngegend (wir berichteten). Eine Fahrzeugzählung bestätigte das. Anfang April wurden in der Samariter- sowie Pettenkoferstraße bis zu 400 Pkw pro Stunde registriert. Hauptsächlich dafür verantwortlich ist der Durchgangsverkehr. Für ihn soll es jetzt Hindernisse geben.

Im September werden an den Kreuzungen Bänsch- und Samariter- sowie Bänsch- und Pettenkoferstraße Quersperrungen eingerichtet. An der Einmündung Voigt- und Schreinerstraße entsteht eine Diagonalsperre. Schnelles und problemloses Passieren wird dadurch eingeschränkt. Was Ortsfremde von diesem Weg abhalten soll.

Weitere vorgesehene Maßnahmen sind eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf zehn Stundenkilometer vor der Pettenkofer-Grundschule. Darauf aufmerksam machen sollen außerdem Bodenschwellen, sogenannte "liegende Polizisten". Die werden außerdem im Spielstraßenbereich der Waldeyerstraße sowie vor dem Drachenspielplatz an der Schreinerstraße eingebaut. Am Spielplatz gilt bereits jetzt Tempo 10.

Dazu wird es im kommenden Jahr einen Zebrastreifen am Südende des Schleidenplatzes geben. Im Bereich des Übergangs an der Proskauer Straße will sich das Bezirksamt für eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde einsetzen. Außerdem werden Bäume beschnitten, damit der Hinweis auf den Zebrastreifen besser sichtbar ist. Das reduzierte Tempo dürfe aber nicht nur für seine unmittelbare Umgebung gelten, mahnten einige Anwohner an.

Auch wenn das Gros der Anwesenden den Plänen einiges abgewinnen konnte, gab es vereinzelte Kritik. Mitglieder einer "AG Verkehr und Vernunft" hielten sie für eher kontraproduktiv. Durch die Quer- und Diagonalsperren werde der Verkehr nach ihrer Meinung erst recht in die umliegenden Straßen geleitet. Was die Gefahren vor allem für die Kinder erhöhe.

Die meisten sahen das etwas anders, auch wenn sich manche noch mehr Einschränkungen gewünscht hätten. Und ob die erhoffte Beruhigung wirklich eintritt, müsse sich erst einmal erweisen. Deshalb wären die Umbauten auch "reversibel", erklärte Baustadtrat Florian Schmidt (Bündnis90/Grüne). Ihre Wirkung werde etwa ein Jahr beobachtet und danach würden die entsprechenden Schlüsse gezogen. Aber so viel Zeit sollte eingeräumt werden, denn auch der bisherige Durchgangsverkehr werde sich wahrscheinlich nicht von heute auf morgen auf die neue Situation einstellen.

Extremes Verkehrschaos in der Pettenkoferstraße. Laut Verkehrszählung sind hier in Spitzenzeiten bis zu 400 Autos pro Stunde unterwegs.
Sperren und Bodenschwellen: Übersicht des Verkehrskonzepts Samariterkiez.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.