Besseres Angebot dank neuer Fahrzeuggeneration
Mehr Züge auf der S26

In drei Jahren Start- und Endstation für mehr und längere Züge: Der Bahnhof Frohnau.
  • In drei Jahren Start- und Endstation für mehr und längere Züge: Der Bahnhof Frohnau.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Die Bahn will ihr Angebot auf der S26 verbessern. Längere Züge und die Verlängerung der S-Bahnstrecke sind in Planung.

Laut einer Mitteilung der CDU-Fraktion Reinickendorf soll die S26 in drei Jahren nicht mehr in Waidmannslust enden, sondern bis Frohnau weiterfahren. Dieser Abschnitt erhalte dann die Bezeichnung S15 und die Züge würden um zwei auf sechs Wagen verlängert. Ebenfalls eine Waggonerweiterung sei auf der S1 vorgesehen. Die in Frohnau startenden und endenden Züge sollen dann mit acht, statt bisher sechs Wagen unterwegs.

Nach Berechnungen der S-Bahn Berlin GmbH werde dadurch das Platzangebot um etwa 50 Prozent erhöht. Möglich macht dies die neue Fahrzeuggeneration. Die S-Bahn nimmt diese in den nächsten zwei Jahren in Betrieb. Dadurch erweitere sich der Fuhrpark erheblich.

Die CDU bezieht sich in ihrer Mitteilung auf eine Antwort von Verkehrsstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU). Sie hatte auf einen Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) bei der Senatsverkehrsverwaltung und der S-Bahn angefragt, ob auf der S1 eine Express-S-Bahn verkehren könnte. Dieser Wunsch bleibt indes erst einmal unerfüllt. Die Idee war, dass der Zug nur an ausgewählten Haltepunkten der S1, vor allem Umsteigebahnhöfen, stoppen sollte. Dadurch würde die Reisezeit deutlich verkürzt, was vor allem für Pendler aus dem Umland eine attraktive Alternative zum Auto darstellen könnte, argumentierten die Christdemokraten.

Ein Express-Angebot sei "nicht zu rechtfertigen", heißt es jedoch in der Stellungnahme der Senatsverkehrsverwaltung. Weder im Hinblick auf die Nachfrage noch mit den wegfallenden Haltepunkten. Außerdem wären von einer solchen Entscheidung zugunsten einer Express-Linie Haltepunkte im Land Brandenburg betroffen. Das Nachbarland wäre also auch zustimmungspflichtig.

Zumindest machte der Senat dem Bezirk Hoffnung auf ein weiter besseres Angebot im öffentlichen Nahverkehr. Grundsätzlich werde im Rahmen des Infrastrukturprogramms i2030 an einem Weiterentwickeln des S-Bahn- und Regionalverkehrsnetzes in der Hauptstadtregion gearbeitet.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen