Vom Amüsierbetrieb zur Bücherei
Bibliothek am Luisenbad feiert 25. Geburtstag

Aus dem einst prächtigen Amüsierbetrieb mit Heilquelle, Garten und Theater wurde die Bobliohtek am Luisenbad.
  • Aus dem einst prächtigen Amüsierbetrieb mit Heilquelle, Garten und Theater wurde die Bobliohtek am Luisenbad.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Die Bibliothek am Luisenbad wird 25 Jahre alt. Zum Geburtstag haben Azubis einen Film gedreht.

Einst ein prächtiger Amüsierbetrieb mit Heilquelle, Garten und Theater zerstörten die Bomben im Zweiten Weltkrieg das Luisenbad fast völlig. Wie aus der Ruine die heutige Bibliothek entstand, davon erzählt der knapp sechsminütige Kurzfilm. Auszubildende haben ihn zum 25. Geburtstag der Bücherei gedreht. Die „Hauptdarsteller“ sind historische Fotos, der Bibliothekar, Mitarbeiter – und ein Hausgeist.

Die Geschichte des Grundstücks an der Badstraße 39 beginnt 1760. Damals entdeckte man dort eine Heilquelle und baute drumherum die Badeanstalt Friedrichs-Gesundbrunnen. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Anlage erweitert und zu Ehren von Königin Luise von Preußen in Luisenbad umbenannt. 1874 gründete der Unternehmer Ernst Gustav Otto Oscholinski dann in der Nachbarschaft das Marienbad, einen Komplex aus Schwimmbad, Restaurant, Café und Biergarten. Vor dem prächtigen Festsaal des Theaters ließ der Bauunternehmer Carl Galuschki 1888 das „Vestibül“ im Stil der Neo-Renaissance errichten. Es entstanden ein Musikcafé und später ein Kino. Die eigentliche Badeanstalt wurde 1945 fast vollständig zerstört. Erst in d n 1970er-Jahren machte man sich an die Sanierung der Vorderhäuser an der Badstraße. Das Kino und der ehemalige Festsaal jedoch wurden abgerissen. Eine Bürgerinitiative rettete aber zumindest Teile des historischen Ensembles vor der Abrisswut. So blieben als runinöse Überreste der vergessenen Idylle des Luisenbads das Vestibül und das kleinere freistehende „Comptoir“ erhalten. Beide denkmalgeschützten Gebäude wurden miteinander verbunden und zu einer öffentlichen Stadtteilbibliothek erweitert.

Für dieses Bauvorhaben schrieben die Stadtplaner im Jahr 1988 einen Wettbewerb aus, den die Architekten Rebecca und Robert Niess gewannen. 1993 wurde dann der Grundstein gelegt, ein Jahr später Richtfest gefeiert und die Bibliothek schließlich am 1. November 1995 eröffnet. 1996 bekamen Chestnutt und Niess den Architekturpreis des Bunds Deutscher Architekten.

In der Bibliothek gibt es heute jede Menge zu entdecken: Romane, Musik-CDs, DVDs, Blu-Rays, Zeitungen und Zeitschriften. Zum Arbeiten, Recherchieren oder Surfen stehen 14 Computer bereit. Ihren Fokus legt die Bibliothek vor allem auf Angebote für Kinder, speziell auf die Leseförderung. Lehrer können sich hier Klassenlesesätze und thematische Medienkisten holen. Und es gibt über 5000 türkischsprachige Medien. Außerdem beherbergt das Haus die schulbibliothekarische Kontaktstelle, die Bücherbusse der Stadtbibliothek, organisiert Ausstellungen, Comic-Lesungen und Bookrelease Partys. Bei einem Geocaching-Spiel können sich die Kinder auch mächtig gruseln. Denn in der Bibliothek spukt noch der Quellengeist Luise herum. Wo mag der sich wohl versteckt haben? Einen Tipp geben die Azubis in ihrem Film: Eine Taschenlampe ist von Vorteil.

Der ganze Stream: youtu.be/fzl8OkTHA4I.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 177× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof
Blut im Stuhl - sicher nur Hämorrhoiden!?

16. Dezember 2020 18.00–19.30 Uhr Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof für Patienten, Angehörige und Interessierte Meist liegt Blut im Stuhl eine harmlose Schleimhautverletzung im Darm bzw. After zugrunde. Weil aber auch Erkrankungen wie Hämorrhoiden, chronische Entzündungen, Polypen oder Tumore eine  Blutung verursachen können, empfehlen wir eine Abklärung. Die Veranstaltung widmet sich in drei Vorträgen dem Thema Blut im Stuhl. Wir...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 03.12.20
  • 84× gelesen
Tipps und ServiceAnzeige
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 97× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 155× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen