Asbest bleibt Geheimthema
Tausende Mieter in kommunalen Wohnungen betroffen

Asbesthaltiger Fußbodenkleber und asbesthaltige Fußbodenplatten: Mario Kelek hat dies 2012 aus seiner Wohnung in der Graunstraße herausgerisssen. Von der Asbestgefahr wusste er nichts.
  • Asbesthaltiger Fußbodenkleber und asbesthaltige Fußbodenplatten: Mario Kelek hat dies 2012 aus seiner Wohnung in der Graunstraße herausgerisssen. Von der Asbestgefahr wusste er nichts.
  • Foto: Mario Kelek
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Rund 17.000 Wohnungen der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Degewo, davon rund  2700 im Brunnenviertel, stehen unter Asbestverdacht.

Wenn ein Mieter auszieht, werden bei der Degewo Wohnungen auf Schadstoffe untersucht und gegebenenfalls saniert. Nur weil er seine Wohnung in der Graunstraße 7 im September gekündigt hatte und einen Nachmieter stellen wollte, hat Mario Kelek eher nebenbei erfahren, dass er jahrelang krebserregendem Asbest ausgesetzt war (wir berichteten).

Bei seinem Einzug 2012 hatte Kelek niemand gesagt, dass in der Wohnung asbesthaltige Flor-Flex-Platten verbaut sind, die, wenn sie gebrochen sind, gefährlich sind. Und auch bei Nachfragen zu den Schadstoffen vermeiden die Degewo-Mitarbeiter das Wort Asbest. Die Fußböden würden bei Mieterauszug auf „Schadstoffe geprüft“, so ein Mitarbeiter gegenüber Kelek. Die Beprobungen fänden erst seit knapp zehn Jahren wegen neuer gesetzlicher Bestimmungen statt. Kelek ist jedoch vor sechs Jahren eingezogen. 2012 hatte er die Wohnung als Nachmieter übernommen. Die Degewo gab dem Mieter damals weder irgendwelche Hinweise, noch gab es Schadstoffmessungen.

"Bedarf an Information und Vertrauen bildenden Maßnahmen"

Wie berichtet, hat Mario Kelek auf Drängen ein Gutachten erstellen lassen. Das Ergebnis ist positiv, der Fußbodenkleber asbesthaltig. Der Österreicher, der wieder nach Wien gezogen ist, lebt seitdem in Todesangst. Er hatte beim Einzug 2012 die asbesthaltigen Fußbodenplatten und Fußbodenkleber rausgerissen. Ohne Masken und Schutzanzüge, von einer möglichen Asbestgefahr wusste Kelek nichts. Sein Vater, der damals geholfen hat, ist vor zwei Jahre an Krebs gestorben. Jetzt hat Mario Kelek eine Internetseite „Asbest Berlin“ eingerichtet. Er will Betroffene warnen und aufmerksam machen. „Mieter von landeseigenen Degewo-Wohnungen werden seit Jahrzehnten über die lauernde Asbestgefahr in den eigenen vier Wänden in Unwissenheit gehüllt und dadurch einem hohen Krebsrisiko ausgesetzt“, schreibt er auf Facebook. Sein Post mit dem Bericht der Berliner Woche wird immer weiter geteilt.

Das Thema Asbest wühlt die Leute auf. Und die Gefahren sind seit Jahrzehnten bekannt. Die mineralischen Naturfasern gelten seit den 1970er-Jahren als krebserregend. Seit 2005 gilt ein EU-weites Verbot. Und bereits 2000 sagte der damalige Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Frank Bielka, auf eine Grünen-Anfrage im Abgeordnetenhaus, dass in mehr als 62 000 städtischen Wohnungen asbesthaltige Flex-Platten verbaut sind. Bielka war von 2003 bis 2014 im Vorstand der Degewo. „Dieser neue Degewo-Fall zeigt, dass die Wohnungswirtschaft noch einigen Bedarf an der Sanierung von Wohnungen, aber sehr wohl auch an Information und Vertrauen bildenden Maßnahmen hat“, sagt Andreas Otto von den Grünen, der sich seit Jahren um das Thema Asbest kümmert. Er fordert die Degewo auf, „regelmäßig alle Bewohner zu informieren, in deren Wohnung sich Asbestbauteile befinden könnten“.

Beratungsstelle noch nicht eröffnet

Im Koalitionsvertrag zwischen SPD, Linkspartei und Grünen wurde 2016 eine „Strategie ,Asbestfreie Hauptstadt 2030‘ zur schrittweisen Asbestsanierung“ beschlossen. Die landeseigenen Wohnungen sollen schrittweise saniert werden, heißt es da. Und: „Die Berliner sollen besser als bisher über Gefahren von Schadstoffen wie Asbest informiert werden. Ziel der Koalition ist es, ein öffentlich einsehbares Asbestregister einzurichten“, steht im Koalitionsvertrag. Das gibt es bisher nicht.

Andreas Otto ärgert auch, dass die vom Abgeordnetenhaus beschlossene Asbest-Beratungsstelle noch immer nicht eröffnet wurde. Solange es die nicht gibt, sollten sich Betroffene direkt an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung wenden, empfiehlt der Grünen-Politiker. Derzeit mache das „Wirrwarr an Ansprechpartnern – Gesundheitsämter, Bauaufsichten, Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit, Umweltkripo – die Kontaktaufnahme für Bewohner von asbestverdächtigen Wohnungen mit den zuständigen Behörden fast unmöglich“, so Otto. Manche Wohnungsunternehmen würden grundsätzlich alle Bewohner informieren, andere, wie die Degewo, seien eher zurückhaltend. Otto fordert regelmäßige Kontrollen, insbesondere der Fußböden, und eine schrittweise Sanierung der asbestbelasteten Wohnungen.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
2 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 246× gelesen
KulturAnzeige
Truck Stop tritt am 10. Dezember im Fontane-Haus auf.
Aktion

"Schöne Bescherung" im Countrystyle
Gewinnen Sie Tickets für das Konzert von Truck Stop

Die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten geht im Winter 2021 wieder auf Weihnachtstournee. Am 10. Dezember bringen sie im Fontane-Haus Hits wie "Ich möcht so gern Dave Dudley hör`n", "Der wilde, wilde Westen“, "Take it easy altes Haus", „Arizona, Arizona“ und „Großstadtrevier“. Echte Typen mit Cowboyhut geben Gas Unverwechselbar seit vielen Jahrzehnten: Die „Cowboys der Nation“ sind erfolgreich in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Sie hängen die Cowboyhüte noch...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.21
  • 373× gelesen
WirtschaftAnzeige

Parfümerie Gabriel
Trends in Ihrer Parfümerie Gabriel entdecken

Pssst… Schon jetzt auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk? Entdecken Sie bei uns attraktive Angebote und die neusten Trends, mit denen Sie Ihren Liebsten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Als Dankeschön für ihre Treue gewähren wir Ihnen beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte 20 % Rabatt*! Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel *Gilt...

  • Schmargendorf
  • 29.10.21
  • 158× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Inhaber Simone und Thomas Drüen sind Experten in Sachen Schlaf und Schlafkomfort.
3 Bilder

Ruhepol Schlafsysteme by Thomas Drüen
Über 30 Jahre Berufserfahrung für Ihren gesunden Schlaf

Können Sie uns heute sagen, was Sie in den nächsten drei Jahren machen? Nein! Wir können es ihnen aber verraten, Sie verbringen davon ein ganzes Jahr in Ihrem Bett! Und daher ist es so wichtig, dass Sie das richtige Schlafsystem haben! Profitieren Sie von unserem Wissen! Fundiertes Fachwissen über die Anatomie des Körpers, das Schlafverhalten und die dazugehörigen optimalen Materialien sind eine Selbstverständlichkeit für uns. Wir sind TÜV Süd geprüfte Fachberater. Wir wissen genau, welche...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 29.10.21
  • 243× gelesen
WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 390× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen