Ehrung für jüdische Wissenschaftlerin

Die Frauenbeauftragte der FU, Mechthild Koreuber (rechts), und Stadtrat Marc Schulte (2.v.re.) enthüllten die Gedenktafel für Rhoda Erdmann.
  • Die Frauenbeauftragte der FU, Mechthild Koreuber (rechts), und Stadtrat Marc Schulte (2.v.re.) enthüllten die Gedenktafel für Rhoda Erdmann.
  • Foto: KT
  • hochgeladen von Klaus Teßmann

Grunewald. Die Grünanlage am Koenigsee trägt seit dem 16. Oktober den Namen Rhoda-Erdmann-Park. Damit ehrt das Bezirksamt eine jüdische Wissenschaftlerin und Frauenrechtlerin.

Die Frauenbeauftragte der Freien Universität Berlin (FU) Mechthild Koreuber begründete, dass Rhoda Erdmann (1870-1935) nicht nur eine hervorragende Wissenschaftlerin gewesen ist, sondern sich für die Gleichberechtigung der Frauen eingesetzt hat, die "eine wissenschaftliche Karriere angestrebt haben". Die Freie Universität hat damit begonnen, die Lebenswege von Frauen zu erforschen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts an der Universität tätig waren. So forscht die Freie Universität ganz gezielt nach Frauen, die in den 20er-Jahren habilitiert haben. Bei diesen Forschungen tauchte auch der Name Rhoda Erdmann auf. Sie war die zweite Frau, die ihren Doktortitel in Deutschland abgelegt hatte.

Der Stadtrat für Stadtentwicklung, Marc Schulte (SPD) erläuterte, dass nun eine Initiative der Fraktionen der SPD und der Grünen aus der vergangenen Wahlperiode umgesetzt wird. "Es ist eine sehr schöne Grünanlage und damit auch eine besondere Würdigung für die Wissenschaftlerin."

Die Frauenbeauftragte der FU Mechthild Koreuber erklärte, dass viele Einzelheiten aus dem Leben der Wissenschaftlerin noch nicht erforscht sind. An der FU gibt es seit 1997 das Rhoda-Erdmann-Programm, das sich besonders um die Weiterbildung von jungen Wissenschaftlerinnen kümmert. Damit sollen Frauen ganz gezielt in die berufliche Laufbahn kommen. Die Frauenbeauftragte verwies darauf, dass die FU die erste Uni gewesen ist, die sich speziell um die Förderung der Frauen gekümmert hat. "Doch es gibt noch viel Nachholbedarf", meinte Mechthild Koreuber. "Wir wollen den Frauen heute Vorbilder aufzeichnen und dazu gehören solche Wissenschaftlerinnen wie Rhoda Erdmann."

Rhoda Erdmann hat zunächst als Lehrerin gearbeitet, studierte dann bis 1908 Zoologie, Botanik und Mathematik an der Berliner Universität. Frauen war es in Preußen zumeist nur über diese Oberlehrerinnenkurse möglich, ein reguläres naturwissenschaftliches Studium zu absolvieren. 1908 promovierte sie und arbeitete dann als wissenschaftliche Hilfsarbeiterin am Institut für Infektionskrankheiten bei Robert Koch. Sie gehört zu den Mitbegründern einer neuen Forschungsrichtung - der experimentellen Zellforschung. Weil sie in Deutschland als Frau wenig Chancen hatte, ging Rhoda Erdmann 1913 für einige Jahre in die USA. An der Yale University in New Haven/USA arbeitete sie sich in die modernsten experimentellen Methoden der Zellforschung und Gewebezüchtung ein. Als die Wissenschaftlerin 1920 nach Berlin zurückkam, konnte sie als zweite Frau in Deutschland ihre Doktorarbeit verteidigen. Vier Jahre später wurde Rhoda Erdmann zur Professorin berufen und 1929 zur beamteten außerordentlichen Professorin ernannt. Im darauffolgenden Jahr wurde ihre Abteilung für experimentelle Zellforschung (am Institut für Krebsforschung der Charité) zum selbstständigen Universitätsinstitut. Die Wissenschaftlerin war Begründerin und Herausgeberin der Zeitschrift Archiv für experimentelle Zellforschung.

Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde sie 1933 verhaftet und für zwei Wochen von der Gestapo eingesperrt. Ihr Lehramt durfte sie nicht mehr ausüben. 1935 wurde ihr mitgeteilt, dass sie "aus prinzipiellen Gründen" keine Vorlesungen mehr halten dürfe. Wenig später verstarb die Wissenschaftlerin. Zu ihren Verdiensten gehört neben der wissenschaftlichen Forschung auch die Gründung des "Verbandes deutscher Hochschuldozentinnen". Diese Tradition will die FU mit ihrem Netzwerk für die Förderung und Finanzierung der wissenschaftlichen Arbeit von Frauen.

Klaus Tessmann / KT
Autor:

Klaus Teßmann aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 132× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 180× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 205× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.