Buch über Hansaviertel und Karl-Marx-Allee als erster Schritt zum Weltkulturerbe

Das Niemeyerhaus von der Altonaer Straße aus gesehen, entstanden 1956-57.
3Bilder
  • Das Niemeyerhaus von der Altonaer Straße aus gesehen, entstanden 1956-57.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Mitte. In Berlin gehören die Museumsinsel und sechs Wohnsiedlungen der Moderne zum Weltkulturerbe. Jetzt sollen noch das Hansaviertel und die Karl-Marx-Allee auf die Liste der Unesco. Ein „Volksbuch“ ist der erste Schritt auf dem Weg zum Welterbe-Antrag. Kultursenator Klaus Lederer (Linke) hat es in der Akademie der Künste am Hanseatenweg vorgestellt.

Es werde ein steiniger und langer Weg bis zum Weltkulturerbe und man brauche einen langen Atem, meinte Lederer. Ein erster Versuch, überhaupt auf die deutsche Vorschlagsliste, die sogenannte Tentativliste, zu kommen, ist nämlich gescheitert. Der Antrag sei zurückgegeben worden „zum Nachsitzen, Nachbereiten, nochmaligen Nachdenken“, meint Jörg Haspel. Berlins Landeskonservator ist Herausgeber von „Karl-Marx-Allee und Interbau 1957. Konfrontation, Konkurrenz und Koevolution der Moderne in Berlin“.

Jetzt wird ein zweiter Anlauf unternommen. „Das Buch wird nicht das einleitende Kapitel zum Antrag sein“, sagte Thomas Flierl, Linken-Politiker, Ex-Senator und zweiter Herausgeber dieses 47. Bandes der „Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin“. Die circa 142 Seiten starke, mit zahlreichen farbigen Abbildungen versehene Publikation solle vielmehr das Buch zum Antrag sein, der Antragsinitiative, so Flierl weiter. Es ist nicht für eine Fachöffentlichkeit bestimmt, sondern für ein breites Publikum. Es beinhaltet Grußworte, verständlich geschriebene, fachwissenschaftliche Aufsätze, einen Denkmalkatalog, in dem die Bauten der Architekturantipoden beschrieben und abgebildet sind. Und es kommen Bürger zu Wort.

Denn den Weltkulturerbeantrag für das „doppelte Berlin“, Ergebnis der geteilten Stadt, zu deren prominentesten Doppelungen das Hansaviertel und die Karl-Marx-Allee gehören, haben bürgerschaftlich engagierte Berliner angestoßen: der Bürgerverein Hansaviertel, der Verein der Freunde des Corbusier-Hauses in Charlottenburg (auch diese Wohnmaschine in der Flatowallee wird einbezogen), der Verein „Die Allee“ und die Hermann-Henselmann-Stiftung, deren Vorsitzender Flierl ist. „Wir hoffen auf eine breite Resonanz“, so Thomas Flierl, der das Buch auch für Stadtspaziergänge empfiehlt.

Die Besonderheit der Veröffentlichung hob Senator Lederer hervor: „Die Projekte im Osten und die Projekte im Westen werden nicht jeweils für sich betrachtet. Sie werden als gemeinsames Kulturerbe, als gemeinsames Zeugnis einer einmaligen weltpolitischen Lage betrachtet, als sich in einer Stadt zwei Systeme feindlich gegenüberstanden.“

Im Westen das Hansaviertel als „Schaufenster der Freiheit“, so der Architekturhistoriker Wolfgang Pehnt in seinem Buchbeitrag, im Osten die zwei Kilometer stalinistisch-neoklassizistische Monumentalarchitektur. Für die damalige Zeit waren die Neungeschosser der „ersten sozialistischen Straße in Deutschland“ modern ausgestattet: mit Aufzug, Müllschlucker, Zentralheizung, Parkettboden. Wovon diese „Paläste für das Volk“ in ihrem reichen Fassadenschmuck aus Meißener Keramik nicht erzählen, ist die Revolte ihrer Bauarbeiter, die sich zum Aufstand auswuchs und am 17. Juni 1953 mithilfe sowjetischer Panzer niedergeschlagen wurde. Danach wurde bis 1965 weitergebaut.

Berlin und seine Akteure im Hansaviertel, in Charlottenburg, Mitte und Friedrichshain haben jetzt rund fünf Jahre Zeit, um der Kultusministerkonferenz deutlich zu machen, weshalb dieses doppelte Berlin Teil ihres kulturellen Gedächtnisses sein soll. „Das ist ein sehr hoher, hehrer Anspruch“, sagte Jörg Haspel. KEN

Das Buch ist im Hendrik Bäßler Verlag Berlin erschienen (ISBN: 978-3-945880-24-1, 19,90 Euro).
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 114× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 75× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 69× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 112× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 507× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 781× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen