Vieles ist möglich, wenn alle mitziehen
Das Quartier Paulsternstraße wurde sechs Monate früher fertig als geplant

Das neue Quartier Paulsternstraße.
3Bilder
  • Das neue Quartier Paulsternstraße.
  • Foto: Kilian Immobilien
  • hochgeladen von Thomas Frey

Irgendwie lobte jeder jeden. Der Stadtentwicklungssenator den Spandauer Baustadtrat, beide den Projektentwickler, den Generalunternehmer und die beteiligten Wohnungsbaugesellschaften. Diese wiederum lobten sich auch gegenseitig und die öffentliche Hand.

Wenn an einem Bauvorhaben so viele Partner beteiligt sind, spricht das nicht unbedingt dafür, dass es sehr schnell vorangeht. Hier aber war dies genau der Fall. Nur 20 Monate vergingen beim neuen Quartier Paulsternstraße zwischen dem Aufstellen des Bebauungsplans und der Fertigstellung. Das Ende der Arbeiten lag sogar ein halbes Jahr vor der eigentlich terminierten Frist. Knapp 500 Mietwohnungen, eine Kita, zwei Gewerbeeinheiten nebst Parkhaus und Außenanlagen sind in für Berliner Verhältnisse Rekordzeit entstanden.

Zum Abschluss eine digitale Pressekonferenz

Grund genug, diesen Erfolg bei einer digitalen Pressekonferenz herauszustellen. Mit dabei unter anderem Steffen Helbig, Geschäftsführer der WBM und Christoph Beck, Vorstand der Degewo. Ihre beiden Wohnungsbaugesellschaften sind die Vermieter. Der immer wieder variierte Tenor lautete: Vieles sei möglich, wenn alle mitziehen. Selbst oder gerade wie hier in einem Zusammenspiel von privaten Partnern und solchen unter der Ägide der öffentlichen Hand. In Spandau wirkten diese Akteure dagegen bereits gemeinsam beim Bau der Pepita-Höfe mit mehr als 1000 Wohnungen.

Gerechnet habe sich das Vorhaben ebenfalls für alle Beteiligten, wurde beteuert. Der Hintergrund waren Fragen wie die, ob es nicht günstiger gekommen wäre, wenn die kommunalen Wohnungsbaugesellschaften selbst als Bauherrn fungiert hätten? Oder auch andersherum, wenn dieses Modell erfolgversprechend sei, warum werde es nicht häufiger praktiziert?

Erfolgreiche Kooperation

Private und öffentliche Kooperation könnten manchmal nützlich sein, so wie bei diesem Beispiel, erklärte Stadtentwicklungssenator Sebastian Scheel (Linke). Aber dies müsse nicht überall gelten. Und aktuell steigende Bodenpreise machten ein solches Konstrukt ebenfalls nicht leichter. Gleichzeitig habe das Land Berlin kaum noch eigene Grundstücke, die für großflächigen Wohnungsbau genutzt werden können.

Seine Gewinnmarge wäre hier zwar weniger hoch, als bei manchen anderen Projekten, er sei aber trotzdem zufrieden, erklärte Jürgen Kilian, Chef vom Bauträger, der Kilian-Gruppe. Auch die Baukosten in Höhe von 100 Millionen Euro seien eingehalten worden. Sein Credo lautete "bauen statt kaufen" und war an den Senator und die Wohnungsbaugesellschaften gerichtet. Nur das schaffe zusätzlichen Wohnraum und sei außerdem günstiger.

483 neue Wohnungen

Der Zuwachs von exakt 483 neuen Angeboten entlang der Paulsternstraße sowie an der Gartenfelder hat eine Gesamtmietfläche von rund 33 000 Quadratmetern. Sie verteilen sich auf mehrere vier- bis sechsgeschossige Gebäude im Innenbereich sowie mit sechs bis sieben Etagen entlang der Straße. Dazu ein Hochhaus mit elf Stockwerken an der Kreuzung.

Die Wohnungen haben ein bis fünf Zimmer. 108 Wohnungen gehören zum geförderten Segment mit 6,50 Euro Nettokaltmiete pro Quadratmeter. Bei 70 handelt es sich um möblierte Appartements, jeweils knapp 32 Quadratmeter groß. Die Miete einschließlich Betriebskosten liegt bei gut 600 Euro.

Für die weiteren rund 300 Angebote beträgt die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter 9,99 Euro. Die Spanne reiche von acht Euro bis zu einer niedrigen zweistelligen Summe.

Ungefähr 300 Wohnungen sind inzwischen vergeben, teilweise wurden sie auch schon bezogen. Abzüglich der möblierten Appartements, die noch nicht vermarktet wurden, sind noch etwa 100 verfügbar. Wahrscheinlich nicht mehr lange.

Gute Anbindung an öffentlichen Nahverkehr

Das neue Quartier Paulsternstraße ist auch gut an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Fußläufig entfernt befindet sich der U-Bahnhof Paulsternstraße. Und eines Tages, sprich 2029, soll ja auch die S-Bahn wieder am seit mehr als 40 Jahren stillgelegten und ebenfalls nahen Bahnhof Gartenfeld halten. Solche günstigen Voraussetzungen, würden aber für viele in den kommenden Jahren ebenfalls entstehenden Neubauquartiere in dieser Gegend bisher nicht existieren, erinnerte Baustadtrat Frank Bewig (CDU). Für die bliebe für lange Zeit nur ein Busangebot. Bewig mahnte deshalb Vorentscheidungen an. Am besten noch bis zu den Wahlen im September.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 217× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 144× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 208× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 397× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 214× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.