Rund 150 Schüler müssen reisen
Schulamt lagert eine Jahrgangsstufe der Kolibri-Grundschule nach Biesdorf aus

Die Kolibri-Grundschule platzt aus allen Nähten. Im Herbst soll noch eine zweite Filiale in der ehemaligen Grundschule am Fuchsberg aufgemacht werden.
2Bilder
  • Die Kolibri-Grundschule platzt aus allen Nähten. Im Herbst soll noch eine zweite Filiale in der ehemaligen Grundschule am Fuchsberg aufgemacht werden.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

Rund 150 Kinder der Kolibri-Grundschule in Hellersdorf müssen ab kommenden Schuljahr nach Biesdorf zum Unterricht reisen. Am Dankratweg soll dann ein Schulcontainer zur Verfügung stehen. Weder Schulleitung noch Eltern der Hellersdorfer Schule  sind über diese Lösung glücklich.

Die Kolibri-Grundschule hat schon lange keine Raumreserven mehr. Die ursprünglich für 350 Schüler gebaute Schule, muss seit Jahren bereits weit über 700 Schüler aufnehmen. Schon jetzt wird ein Teil der Schüler in der benachbarten privaten Sabine-Ball-Grundschule unterrichtet. Und im kommenden Schuljahr verschlimmert sich die Situation. In der ersten Jahrgangsstufe wird es erneut sechs statt der sonst üblichen vier Klassen geben. Aber nur vier Klassen in der sechsten Jahrgangsstufe verlassen die Grundschule am Ende dieses Schuljahres.

Deshalb hat die Schulleitung der Auslagerung der zweiten Jahrgangsstufe mit sechs Klassen nach Biesdorf zugestimmt – allerdings nur zähneknirschend. „Unsere Schule ist mit dieser Variante überhaupt nicht zufrieden. Dies kann nur eine Übergangslösung für die kommenden zwei Jahre sein!“, schreibt Schulleiterin Anke Peters auf der Homepage ihrer Schule.

Die Schüler der zweiten Klasse sollen in Schulcontainern am Dankratweg unterrichtet werden. Diese wurden noch bis zum Herbst von der Fuchsberg-Grundschule genutzt. Sie ist inzwischen in einen Neubau an der Straße am Habichtshorst gezogen. Die Container sind jedoch noch nicht renoviert. Inzwischen hat sich sogar Schimmel gebildet. Das Bezirksamt will die Container bis zum Juli mit neuen Fenstern und Fußböden ausstatten sowie die Innenräume sanieren. 1,3 Millionen Euro hat das Schulamt dafür vorgesehen.

Die Eltern der Kolibri-Grundschule haben jedoch noch weitere Wünsche und einen Forderungskatalog aufgestellt. Danach müsse die Filiale am Dankratweg ein eigenes Sekretariat und Budget für Sachmittel, eine funktionierende IT-Infrastruktur und zwei zusätzliche Lehrer- und Erzieherstellen erhalten. Außerdem soll es bei einer akuten Erkrankung oder einem Unfall eines Kindes ein Kontingent an Taxi-Gutscheinen für Eltern geben. Thoralf Herz, Vorsitzender der Gesamtelternvertretung: „Es scheint keine Alternative zur Auslagerung zu geben. Das darf aber nur eine Lösung für zwei Jahre sein. Etwas anderes werden wir nicht akzeptieren.“

Die Kolibri-Grundschule platzt aus allen Nähten. Im Herbst soll noch eine zweite Filiale in der ehemaligen Grundschule am Fuchsberg aufgemacht werden.
Die Container-Gebäude der ehemaligen Grundschule am Fuchsberg am Dankratweg sollen bis Herbst für die Schüler der Kolibri-Grunschschule vorbeitet werden.
Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.