Kiez-Krimi im Berliner Dialekt
Im Debütroman von Sven Rauchhaus (51) spielt die frühere Postfiliale in der Chemnitzer Straße eine besondere Rolle

Als Treffpunkt, um über sein Buch zu sprechen, schlug Sven Rauchhaus den Kurt-Weill-Platz vor. Er wohnt gleich in der Nähe.
  • Als Treffpunkt, um über sein Buch zu sprechen, schlug Sven Rauchhaus den Kurt-Weill-Platz vor. Er wohnt gleich in der Nähe.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„Ein Buch zu schreiben, war mehr eine Schnapsidee, die im Familienkreis entstanden ist“, sagt Sven Rauchhaus. Zunächst fehlte ihm auch das Zutrauen in sein eigenes Können. Hatte er doch in seinem Leben bislang höchstens mal ein paar Kurzgeschichten aufgeschrieben, ohne sie jedoch zu veröffentlichen. Und jetzt sollte es gleich ein solches Projekt sein.

An seinem Debütroman „Auf Sand gebaut“ hat er dann auch ein Jahr lang gearbeitet. „Den Rechercheaufwand habe ich auf jeden Fall von Anfang an unterschätzt“, erzählt er. Eigentlich sei es eine einfache Geschichte gewesen. Da er aber unbedingt authentisch bleiben wollte, musste er viele Informationen zusammentragen. Er knüpfte Kontakte, befragte Menschen aus seinem Umfeld, recherchierte viel im Internet, sah sich alte Fotos an und besuchte die Orte, an denen sein Krimi spielt. „Vieles habe ich noch aus meiner Erinnerung beschreiben können“, erzählt der 51-Jährige.

Beute tauchte nie wieder auf

Rauchhaus lebt seit 30 Jahren in Hellersdorf und ist in Kaulsdorf-Süd in der Nähe der Chemnitzer Straße aufgewachsen. Genau dort befand sich früher eine Postfiliale. In seinem Roman wird die Filiale im Juli 1991 von zwei maskierten Männern ausgeraubt. Sie erbeuten knapp 76 000 D-Mark, werden geschnappt und verurteilt. Das Geld aber wird nie gefunden. Erst 2018 kommt der Fall wieder ins Rollen, als ein von einer Privatperson beauftragter Detektiv die Beute finden soll.

Alle Figuren und auch die Handlung hat Rauchhaus frei erfunden. Nur die Postfiliale gab es wirklich. Sie wurde tatsächlich mehrfach ausgeraubt. Die Überfälle hätten ihn schon ein wenig zu seinem Krimi inspiriert, sagt er. Heute befindet sich dort ein Verleih für Gartengeräte.

Mit seinem Buch wollte er nicht nur eine spannende Geschichte erzählen, sondern auch den Kiez genau beschreiben, den er sein Leben lang kennt. Hellersdorf werde von Außenstehenden oft als „Schmuddelbezirk“ wahrgenommen. „Dabei ist es ein sehr schöner Bezirk. Man kann hier sehr gut leben“, betont er.

Dialoge im Berliner Dialekt

Die genaue Story entwickelte Rauchhaus erst während des Schreibens. Nur den Handlungsstrang hatte er im Kopf. Dialoge in seinem Buch hat er im Berliner Dialekt verfasst, was „unheimlich schwierig“ gewesen sei. „Manchmal habe ich mich sonntags um vier Uhr morgens hingesetzt. Wenn ich eine Idee hatte, musste ich sie gleich aufschreiben.“ Mit Büchern Geld zu verdienen, war nie sein Ziel. Vielleicht genau deshalb macht ihm das Schreiben so viel Spaß. „Dabei vergesse ich die Zeit immer auch ein bisschen“, sagt er. Privat liest er gerne die Justizthriller des US-amerikanischen Bestseller-Autors John Grisham.

„Auf Sand gebaut“ ist nicht in den Buchhandlungen erhältlich, sondern ausschließlich bei Amazon bestellbar (9,79 Euro, als E-Book 3,89 Euro). „Für mich war das völlig kostenfrei. Ich musste mir keinen Verlag suchen“, berichtet der Hellersdorfer, der bereits an einer Fortsetzung arbeitet. Wann der zweite Teil seines Krimis erscheinen wird, kann er aber jetzt noch nicht einschätzen.

Freude an Buchlesungen

Obwohl er überhaupt kein Marketing betrieben hat, konnte er bereits rund 100 Exemplare verkaufen. Weil er viele Mails an Freunde und Bekannte schrieb, wurde auch das Quartiersmanagement Hellersdorfer Promenade auf ihn aufmerksam. Inzwischen hat Rauchhaus schon Lesungen gehalten. Als er das erste Mal vor Publikum aus seinem Buch vorgelesen hat, sei er durchaus aufgeregt gewesen. Ziemlich schnell habe er dann aber gemerkt, wie viel Spaß ihm auch das macht. Nach einem Jahr Arbeit lässt sich festhalten: All die Mühen haben sich gelohnt.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 107× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 98× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 112× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 142× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 379× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 176× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.