Ein Verkehrsproblem und das Zusammenwachsen
Einheit oder neue Grenze?

Protest gegen die Modalfilter am 13. August.
2Bilder
  • Protest gegen die Modalfilter am 13. August.
  • Foto: Foto: Offene Nachbarschaft
  • hochgeladen von Thomas Frey

Am 3. Oktober feiern wir den 30. Jahrestag der Deutschen Einheit. Die vergangenen drei Jahrzehnte haben vieles in den Hintergrund gerückt, was zuvor, fast ebenso lange, schreckliche Normalität war. Wo einst die Mauer verlief, lässt sich heute, trotz vorhandener Markierung, oft nur noch mit einiger Phantasie rekonstruieren.

Das gilt auch für die Oranienburger Chaussee, die einst auf einem Abschnitt von über einem Kilometer die tödliche Grenze zwischen dem Bezirk Reinickendorf, konkret seiner Ortsteile Hermsdorf und Frohnau, sowie der DDR-Gemeinde Glienicke/Nordbahn bildete. Ebenso wie die Fast-Enklave „Entenschnabel“, die als Ost-Territorium in den Westteil Berlins hineinragte.

Streit über Eindämmung des Verkehrs

Heute sind in dieser Gegend Reinickendorf und das benachbarte Brandenburger Umland zusammengewachsen. Auf dem ehemaligen Todesstreifen gibt es Gewerbe und ein Einkaufszentrum. Der Verkehr hat seither massiv zugenommen. Wie er eingedämmt werden kann, darüber tobt ein Streit.

Zunächst trat eine Initiative aus dem Hermsdorfer Waldseeviertel auf den Plan. Zahlreiche Autofahrer würden ihr Quartier als Ausweichstrecke nutzen, wurde beklagt. Nicht zuletzt solche aus dem benachbarten Glienicke. Das sorge für volle Straßen, Lärm und wegen oft überhöhter Geschwindigkeit auch für Gefahr in ihrem Wohngebiet. Die Forderung: Kappen zweier Ost-West-Verbindungswege für den motorisierten Verkehr, der Schildower- und die Elsestraße. Bewerkstelligt werden sollte dies durch sogenannte Modalfilter sowie Poller, Baken oder andere Sperren, die eine Durchfahrt für Autos verhindern.

"Offene Nachbarschaft"
will "keine neuen Grenzen"

Dagegen widersetzte sich wiederum die Initiative „offene Nachbarschaft“. Sie hält die Pläne für kontraproduktiv. Stießen die Verkehrsteilnehmer irgendwo an Grenzen, würden sie sich neue Schleichwege suchen. Das wiederum führe insgesamt zu längeren Routen. Damit wäre aber nichts gewonnen, heißt es dort. Erst recht nicht, wenn sich die Verkehrsteilnehmer in die ohnehin schon stark frequentierte Oranienburger Chaussee einreihen. Was zu einer weiteren Belastung der dort bereits stark belasteten Anlieger führen würde. Sehr sozial wäre das nicht. Vielmehr ein Versuch der eher gut betuchten Bewohner des Waldseeviertels ihre Probleme auf Kosten anderer abzuwälzen. Die „offene Nachbarschaft“ unterfüttert ihre Argumente auch gern mit Verweis auf die Geschichte. Am 13. August, dem Jahrestag des Mauerbaus, veranstaltete sie eine Demo an den beiden Straßen, die mit Modalfilter ausgestattet werden sollen. Motto: Keine neuen Grenzen.

Beide Seiten verweisen auf eine Vielzahl von Unterstützern, etwa in Form von gesammelten Unterschriften. Dabei wird auch deutlich: Die Befürworter und Gegner lassen sich nicht konsequent auf ein Gebiet verorten. Bei der offenen Nachbarschaft machen Bewohner aus Hermsdorf und Glienicke mit. Andererseits gibt es auch Menschen aus dem benachbarten Brandenburg, die den Modalfiltern etwas abgewinnen können.

BVV stimmt einstimmig für Modalfilter

Die BVV hat bei ihrer Sitzung im Mai einstimmig ein zunächst probeweises Einrichten der Modalfilter beschlossen. Bei weiteren Untersuchungen, etwa Verkehrszählungen, sollen ihr Nutzen und mögliche Nebenwirkungen eruiert werden. Die „offene Nachbarschaft“ war mit dem Ergebnis nicht glücklich und zeigte das auch lautstark. Sie befürchtet, dass daraus eine Dauerinstallation wird. Und lässt anklingen, dass sie möglicherweise juristisch gegen die Sperren vorgehen werde.

Die Waldseeviertel-Initiative ist inzwischen ebenfalls etwas irritiert. Denn die Modalfilter lassen bisher auf sich warten. Wegen Corona würden sich Verkehrszählungen und Prüfungen verzögern, erklärte Baustadträtin Kathrin Schultze-Berndt (CDU) bei der jüngsten BVV.

Demo für Verkehrssicherheit
am Weltkindertag

Zuletzt wurde bei einer Aktion zum Weltkindertag am 20. September auf die Forderung aufmerksam gemacht. 80 Menschen hätten aus diesem Anlass im Waldseeviertel für mehr Verkehrssicherheit demonstriert, hieß es in einer Pressemitteilung. Zum Abschluss konnten Kinder die sonst dicht befahrene Straße am Waldsee mit Kreide bemalen. Auch zur Vorfreude auf die bevorstehende Straßenberuhigung.

Prompt folgte kurz darauf eine Erklärung der „offenen Nachbarschaft“. Auch dort werde das Verlangen nach mehr Fahrradwegen unterstützt, wurde betont. Nicht aber die Forderung aus dem Waldseeviertel, wonach der Autoverkehr nur noch auf den Hauptstraßen stattfinden soll. Schon aus Klimaschutzgründen wäre das wenig sinnvoll.

Volkes Stimme fehlte in diesem Statement ebenfalls nicht. Hier in Person eines Anwohners, der gefragt habe, wie die Waldsee-Nachbarn denn zu ihren teilweise mit Doppelgarage ausgestatteten Häusern kommen wollen, wenn ihre Autos nur noch auf den Magistralen fahren dürfen?

Protest gegen die Modalfilter am 13. August.
Erinnerung an Maueropfer an der Oranienburger Chaussee.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 198× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 79× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 262× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 213× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 557× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 852× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 244× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen