Beschriftung wird erneuert, Beet eingefasst
Grünanlage mit Hermann-Duncker-Denkmal braucht Pflege

Das Denkmal ist derzeit frei von Schmierereien und Aufklebern. Im kommenden Jahr soll das Umfeld erneuert werden.
2Bilder
  • Das Denkmal ist derzeit frei von Schmierereien und Aufklebern. Im kommenden Jahr soll das Umfeld erneuert werden.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Das Hermann-Duncker-Denkmal an der Treskowallee, Ecke Wandlitzstraße ist inzwischen zwar frei von Schmierereien und Stickern, aber das Umfeld lässt noch zu wünschen übrig.

Doch auch das soll sich bald ändern. Die BVV hatte vor einem Jahr auf Antrag der Linksfraktion beschlossen, dass auch der Schriftzug am Denkmal erneuert und eine Gedenk- und Informationstafel aufgestellt werden soll. Nach Beendigung der Baumaßnahmen der BVG auf der Treskowallee sollen außerdem die Grünanlage neu gestaltet und die Einfassung des Beetes befestigt werden.

Eigentlich sollten die Arbeiten zu den Jubiläumsfeierlichkeiten 125 Jahre Karlshorst abgeschlossen sein. Aber diese Feierlichkeiten wurden abgesagt und um ein Jahr verschoben. Das Straßen- und Grünflächenamt wird sich um die Beschriftung „Der Geschichte fühlen wir uns verpflichtet“ kümmern und sie pünktlich zu den geplanten Feierlichkeiten erneuert haben, informiert Umweltstadtrat Martin Schäfer. „Das dazugehörige Beet wird ebenfalls fachgerecht eingefasst.“

Das Denkmal wurde 1976 an der damaligen Hermann-Duncker-Straße (1961 nach ihm benannt) in der Grünanlage enthüllt. Die Straße wurde 1992 in Treskowallee zurückbenannt. Hermann Duncker (1874-1960) war Mitbegründer des Spartakusbunds und 1918 Mitbegründer der Kommunistischen Partei. Er studierte Nationalökonomie, Geschichte und Philosophie an der Universität Leipzig und promivierte 1903 zum Dr. phil. 1933 wurde Duncker von den Nazis verhaftet und im Zuchthaus Brandenburg eingesperrt. Hier lernte er den Bildhauer Walter Howard kennen.

Nach Dunckers Freilassung emigrierte er 1936 und lebte bis zu seiner Rückkehr 1947 unter anderem in Dänemark, Großbritannien, Frankreich, Marokko und den USA. Wieder in Deutschland trat erder SED bei und war zunächst Professor und Dekan einer wissenschaftlichen Fakultät in Rostock. Von 1949 bis zu seinem Tod 1960 stand er der Gewerkschaftshochschule „Fritz Heckert“ in Bernau als Direktor vor.

Hermann Duncker und Walter Howard blieben stets in Kontakt. Zu Dunckers 85. Geburtstag fertigte Howard 1961 eine 40 Zentimeter große Statuette von Duncker an. Diese wurde dann mehrmals gegossen. Der erste Guss wurde von DDR-Präsident Wilhelm Pieck abgekauft. Einen weiteren bekam Duncker selbst. Die Statuette gefiel aber auch anderen. So bekam Howard den Auftrag von der DDR-Gewerkschaft FDGB, ein überlebensgroßes Denkmal von drei Metern Höhe anzufertigen. Die wurde dann 1976 in der kleinen Grünanlage unweit vom S-Bahnhof Karlshorst aufgestellt.

In den zurückliegenden Jahren wurden das Denkmal und die Einfassungsmauer immer wieder beschmiert. Auch vom einstigen Schriftzug sind nur noch ein paar Ziffern übrig. Doch im nächsten Jahr soll dieser wieder komplettiert werden.

Das Denkmal ist derzeit frei von Schmierereien und Aufklebern. Im kommenden Jahr soll das Umfeld erneuert werden.
Das Denkmal ist derzeit frei von Schmierereien und Aufklebern. Im kommenden Jahr soll das Umfeld erneuert werden.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

32 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 787× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen