Neuer BVV-Beschluss zum Stadtplatz
Seit fünf Jahren hat sich auf der Karower Piazza nichts getan

Die Karower Piazza in diesem Dezember. Als Blickfang steht hier zumindest ein Weihnachtsbaum. Aber an der desolaten Platzsituation hat sich nichts geändert.
4Bilder
  • Die Karower Piazza in diesem Dezember. Als Blickfang steht hier zumindest ein Weihnachtsbaum. Aber an der desolaten Platzsituation hat sich nichts geändert.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Die Karower Piazza soll endlich umgestaltet werden. Einen entsprechenden Beschluss fassten der Verordneten auf Antrag der CDU-Fraktion.

Die Piazza ist der Karower Stadtplatz an der Ecke Achillesstraße und Bucher Chaussee. Angelegt wurde er vor 20 Jahren. Besonders attraktiv sieht die Fläche aber nicht mehr aus. Deshalb beauftragten die Verordneten bereits am 12. Juni 2013 das Bezirksamt, mit Anliegern ein neues Platzkonzept zu erarbeiten. Doch bislang sieht es auf dem Platz noch nicht besser aus.

Dass bisher nichts passiert ist, kritisierte die CDU-Fraktion. Mit ihrem neuen Antrag möchte sie erreichen, dass der Platz endlich attraktiver wird. Das Bezirksamt wird aufgefordert, den Gesprächsfaden mit den Anliegern wieder aufzunehmen. Denn bereits Anfang 2014 habe das Bezirksamt zusammen mit Karower Akteuren, Gewerbetreibenden und Anwohnern im Rahmen eines Workshops über Bedürfnisse und Konflikte zwischen Nutzern beraten und daraus Gestaltungsvorschläge für die Piazza abgeleitet, berichtet der CDU-Fraktionsvorsitzende Johannes Kraft. Unter anderem sollten desolate Sitzmöbel erneuert werden.

„Da das Bezirksamt offenbar seit Jahren im Winterschlaf ruht, haben sich die Karower mit der Bürgerstiftung und ehrenamtlichen Helfern mittlerweile selbst geholfen und die heruntergekommenen Bänke 2016 in Eigeninitiative repariert“, berichtet Kraft, der selbst in Karow wohnt. „Seit über fünf Jahren hat sich trotz diverser Versprechungen auf der Piazza nichts getan. Die Bürger wurden zuerst in die Planungen mit einbezogen, ihre Vorstellungen und Wünsche gehört, Erwartungshaltungen geweckt und anschließend wurden sie im Regen stehen gelassen. Was für eine Pleite.“ Sein Wunsch: Das Bezirksamt soll erneut mit den Anwohnern das Gespräch suchen, um die bereits vor Jahren besprochenen Maßnahmen abzustimmen und schrittweise umzusetzen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen